https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/gefluegelpest-grippeviren-sind-nicht-auszurotten-1141606.html

Geflügelpest : Grippeviren sind nicht auszurotten

  • -Aktualisiert am
Kontaktstelle Mensch-Tier
          4 Min.

          an einem Teich buntgefiederten Wildenten zuschaut, dem ist der Gedanke fern, daß die Wasservögel die nächste Grippewelle bringen könnten. Wildenten sind aber das wichtigste Reservoir für Influenzaviren. Bei bis zu jedem dritten Tier hat man die Erreger nachgewiesen. Sie kommen indes nicht nur bei Enten vor, sondern auch bei anderen Wasservögeln wie Schwänen, Möwen, Seeschwalben und dazu bei Gänsen, Sperlingen, Perlhühnern, Fasanen, asiatischen Staren, Papageien und vielen anderen heimischen und exotischen Vogelarten. Die Influenzaviren machen wildlebende Vögel in der Regel nicht krank. Nur bei Seeschwalben hat man vor Jahren einmal ein Massensterben beobachtet, das auf Infektionen mit einem Influenzavirus zurückging. Die gesunden Vögel, in deren Darm sich das Virus vermehrt, scheiden den Erreger oft in beachtlicher Menge aus.

          Wenn mehrere Vogelarten sich in demselben Wasser tummeln, können die Viren über den Kot leicht auf andere Tiere übertragen werden. So hat man etwa einen Zusammenhang zwischen dem Durchflug von Zugvögeln und der Erkrankung von Truthähnen auf Geflügelfarmen beobachtet. Aber auch tödliche Infektionen bei Seehunden, die in den achtziger Jahren in der Nordsee vorkamen, waren auf Influenzaviren von Vögeln zurückzuführen. Sogar Pinguine in der Antarktis haben sich mit den Viren angesteckt. Weil Influenzaviren bei Wildvögeln fast allgegenwärtig sind, werden sie im Gegensatz etwa zu den Pockenviren wohl niemals auszurotten sein. Sie bleiben eine latente Gefahr für den Menschen, der ihnen jedoch mit klugen Strategien die Stirn bieten kann.

          Haustiere als Überträger

          Auch bei Haustieren sind Influenzaviren weit verbreitet, vor allem bei Geflügel und Schweinen. Die meisten Hausentenbestände sind mit Influenzaviren durchseucht. Man sieht es diesen Tieren jedoch nicht an, weil sie ähnlich wie die wildlebenden Vögel keine Krankheitszeichen zeigen. Dagegen hat man schon vor mehr als hundert Jahren bei Hühnern eine tödliche Erkrankung, die sogenannte Geflügelpest, auf Viren zurückgeführt und diese später als Influenzaviren identifiziert. Schwere Influenza-Ausbrüche hat es bei Geflügeltieren immer wieder gegeben. Es hängt von der Art des Virus ab, ob und wie schwer Hühner und anderes Federvieh erkranken. Die Infektion kann sich ganz unterschiedlich äußern. Manche Hühner legen nur weniger Eier, andere haben Durchfall, wieder andere Atembeschwerden, und besonders viele lassen den Kopf traurig hängen und sind depressiv.

          Der Mensch blieb von Influenzaviren nicht verschont. Die letzten weltumspannenden Grippewellen von 1957/58 und 1968/69 wurden offenbar von einem Erreger hervorgerufen, der von Vögeln über das Schwein auf den Menschen übersprang. Das Schwein hatte als Mischgefäß gedient, in dem sich Vogelviren und menschliche Viren genetisch mischten und dabei neue, für den Menschen gefährliche Erreger hervorbrachten.

          Direkte Übertragung Vogel-Mensch möglich

          Eine direkte Übertragung vom Vogel auf den Menschen hielt man lange Zeit für ausgeschlossen. Doch 1997 zeigte sich in Hongkong, daß dies ein Irrtum war. Zum ersten Mal stellte man erstaunt fest, daß Vogelviren sich ohne Umweg an den Menschen anpassen und dann besonders gefährliche Grippeerkrankungen hervorrufen können. Die Rekonstruktion der Ereignisse ergab seinerzeit, daß offenbar ein Virus, das in Enten und Gänsen als harmloser Gast heimisch war, plötzlich bei Hühnern, Tauben, Wachteln und anderen Geflügeltieren tödliche Infektionen hervorrief und von dort auf den Menschen übersprang. Dank des schnellen Eingreifens amerikanischer Epidemiologen und der Hongkonger Behörden gelang es seinerzeit, die bedrohliche Infektion im Keim zu ersticken. Zur Zeit grassiert in Südostasien unter Hühnern ein ähnliches Vogelvirus, an dem schon viele Millionen Tiere tödlich erkrankt sind. Der Erreger hat aber auch schon Menschenleben gefordert. Ähnlich wie die Viren von 1997 hat das Virus bislang aber nicht den Sprung geschafft, sich von Mensch zu Mensch auszubreiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Energiekrise : So sparen Sie mit der Gaspreisbremse

          Endlich wird klarer, wie der Ausgleich der Energiekosten wirklich funktioniert. Dabei zeigt sich: Den Verbrauchern öffnen sich überraschende Wege, um Geld zu sparen.
          Demonstranten halten in Peking weiße Blätter Papier hoch, um gegen Zensur in China zu protestieren. 09:52

          F.A.Z. Frühdenker : Größte Proteste in China seit 1989

          Im Kanzleramt geht es um den Munitionsmangel bei der Bundeswehr. Die Einbürgerungsreform sorgt für Streit. Und das deutsche WM-Team hat noch Chancen auf das Achtelfinale. Alles Wichtige im Newsletter für Deutschland

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.