https://www.faz.net/-gum-9qxby

Vereinigte Staaten : Nun schon fünf Todesfälle im Zusammenhang mit E-Zigaretten

  • Aktualisiert am

E-Zigaretten-Raucher auf der Messe Inter-Tabac in Dortmund Bild: dpa

Zugleich verdoppelte sich in kurzer Zeit die Anzahl der Fälle, bei denen E-Zigaretten-Raucher wegen schwerer Atemnot behandelt werden mussten. Die amerikanische Gesundheitsbehörde empfiehlt daher, vorläufig auf E-Zigaretten zu verzichten.

          1 Min.

          Die Zahl der Todesfälle in den Vereinigten Staaten, die möglicherweise im Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten stehen, ist weiter gestiegen: Am Freitagnachmittag (Ortszeit) meldeten die Gesundheitsbehörden aus den Bundesstaaten Kalifornien und Minnesota je einen Verdachtsfall. Damit vermuten landesweit die Gesundheitsbehörden bei mindestens fünf Todesfällen nach Lungenerkrankungen einen Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten.

          Die beiden neu gemeldeten Toten waren 65 beziehungsweise 55 Jahre alt. Beide hatten schon seit längerem Gesundheitsprobleme. Zu ihrem Tod führten aber letztlich nach Ansicht der Behörden womöglich E-Zigaretten. Zuvor waren bereits drei Verdachtsfälle aus den Bundesstaaten Indiana, Illinois und Oregon gemeldet worden.

          Die Zahl der Fälle, bei denen E-Zigaretten-Raucher zuletzt wegen schwerer Atemnot behandelt werden mussten, verdoppelte sich zugleich nach Angaben der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC innerhalb kurzer Zeit auf mehr als 450. Die CDC empfahl den vorläufigen Verzicht auf E-Zigaretten, solange die Ursachen der Krankheitswelle ungeklärt seien. Diese Zigaretten enthielten zahlreiche chemische Substanzen und Zusatzstoffe, „und Sie können nicht wissen, was jedes Produkt enthält“, sagte die CDC-Expertin Dana Meaney-Delman.

          Die amerikanischen Behörden gehen schon seit einer Weile verschärft gegen E-Zigaretten vor. Mehrere Bundesstaaten hoben seit dem vergangenen Jahr das Mindestalter für den Kauf auf 21 Jahre an. San Francisco verbot als erste amerikanische Großstadt den Verkauf komplett. Michigan wiederum will in den kommenden Wochen als erster Bundesstaat ein Verbot von Aromastoffen in E-Zigaretten in Kraft setzen. Die dortigen Behörden begründen dies damit, dass die Hersteller diese süßlichen Stoffe gezielt verwendeten, um Kinder für ihre Produkte zu gewinnen.

          Weitere Themen

          Rechenzentrum für illegale Dienste

          „Cyberbunker“-Betreiber : Rechenzentrum für illegale Dienste

          In einem ehemaligen Bunker der Bundeswehr stellten Ermittler 400 Server von illegalen Webseiten sicher. Darüber sollen unter anderem Drogen, Daten und Falschgeld gehandelt worden sein. Die Betreiber des „Cyberbunkers“ stehen nun vor Gericht.

          Topmeldungen

          Impfen gegen Corona : „Das wird noch einige Jahre dauern, fürchte ich“

          Bis zu 1,4 Milliarden Impfdosen will Biontec bis Ende 2021 herstellen. Aber wie lange dauert es, bis die Menschheit geimpft ist? Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über den Corona-Impfstoff seiner Firma und den Hype, den dieser an der Börse ausgelöst hat.
          Der Hauptangeklagte (M) um ein illegales Rechenzentrum in einem ehemaligen Bundeswehr-Bunker in Traben-Trarbach sitzt beim Prozessauftakt in Trier zwischen seinen Rechtsanwälten.

          „Cyberbunker“-Betreiber : Rechenzentrum für illegale Dienste

          In einem ehemaligen Bunker der Bundeswehr stellten Ermittler 400 Server von illegalen Webseiten sicher. Darüber sollen unter anderem Drogen, Daten und Falschgeld gehandelt worden sein. Die Betreiber des „Cyberbunkers“ stehen nun vor Gericht.
          Der größte kollektive Wert, den Städte in Zukunft produzieren, sind Daten, sagt Francesca Bria. Sie sind Milliarden wert; wer sie besitzt, regiert.

          Francesca Bria im Interview : Holt euch eure Daten zurück!

          Francesca Bria gehört zu den wichtigsten Vordenkerinnen des Digitalzeitalters. Sie berät die Europäische Union und die Vereinten Nationen. Hier stellt sie ihren Plan für eine neue Stadt- und Gesellschaftspolitik vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.