https://www.faz.net/-gum-8yr0u

Fettleibigkeit nimmt zu : Schon jeder dritte Mensch hat Übergewicht

Übergewicht und Fettleibigkeit erhöhen das Risiko, vorzeitig zu sterben. (Archivbild) Bild: dpa

Mehr als 700 Millionen Menschen auf der Welt sind fettleibig, wie eine neue Studie herausgefunden hat. Besonders eine junge Gruppe ist zunehmend von Übergewicht betroffen.

          1 Min.

          Im Jahr 2015 waren mehr als 700 Millionen Menschen auf der Welt fettleibig, unter ihnen 100 Millionen Kinder. Das ergab die Studie eines internationalen Forscherteams, das Daten in aller Welt auswertete und am Montag im „New England Journal of Medicine“ vorstellte. Die Zahl der Fettleibigen hat sich demnach in 73 Ländern seit 1980 verdoppelt. Unter den 20 bevölkerungsreichsten Ländern der Welt liegen die Vereinigten Staaten bei der Rate fettleibiger Kinder und junger Erwachsener mit einem Anteil von 13 Prozent an der Spitze. Bei älteren Erwachsenen ist Fettleibigkeit mit einem Anteil von 35 Prozent in Ägypten besonders verbreitet.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Von extremem Übergewicht oder Adipositas sprechen Mediziner, wenn der Körper-Masse-Index (BMI) 30 beträgt. Beim BMI wird das Gewicht in Kilogramm durch das Quadrat der Größe in Metern geteilt. Ein 1,80 Meter großer Mann gilt bei einem Gewicht von etwa 98 Kilogramm an als fettleibig (98 : 1,80 : 1,80 = 30,25), von gut 80 Kilogramm an ist er übergewichtig.

          Nach Angaben des an der Studie beteiligten „Institute for Health Metrics and Evaluation“ der Universität von Washington in Seattle waren 2015 rund 2,2 Milliarden Menschen zumindest übergewichtig – das entspricht etwa 30 Prozent der Weltbevölkerung. Übergewicht und Fettleibigkeit sind eine der größten gesundheitlichen Herausforderungen unserer Zeit. Das Risiko, vorzeitig zu sterben, ist groß. Die Autoren gehen von vier Millionen Menschen aus, die 2015 aufgrund eines erhöhten BMI-Wertes gestorben sind – meist wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, gefolgt von Diabetes, Nierenerkrankungen und Krebs. 120 Millionen Menschen konnten aufgrund ihres Übergewichts kein beschwerdefreies Leben führen. Sie sind im Alltag so stark beeinträchtigt, dass sie als behindert gelten.

          Weitere Themen

          Geht ein Zug nach Nirgendwo

          FAZ Plus Artikel: Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.