https://www.faz.net/-gum-9cagg

FAZ Plus Artikel Fentanyl-Epidemie in Amerika : Unscheinbare, aber tödliche Kristalle

  • -Aktualisiert am

Opfer von Fentanyl: Prince starb 2016 an einer Überdosis. Bild: AP

Tausende Amerikaner sterben jedes Jahr an einer Überdosis Fentanyl: Es wirkt 100 Mal stärker als Morphin, Popsänger Prince ist sein berühmtestes Opfer. Warum das Rauschgift so gefährlich ist.

          Seine traurige Berühmtheit verdankt Fentanyl dem Tod der Poplegende Prince. Als Freunde den leblosen Körper des Sängers Ende April 2016 in einem Aufzug seines Anwesens Paisley Park bei Minneapolis fanden, rätselten die Fans wochenlang über die Todesursache. Nach Rauschgiftgerüchten, die durch einen Zwischenstopp seines Privatjets für einen Krankenhausbesuch einige Tage vor seinem Tod befeuert wurden, veröffentlichte die Gerichtsmedizin in Minnesota Anfang Juni 2016 das toxikologische Gutachten. „Fentanyl-Toxizität“, hatten die Forensiker notiert und daneben das Kästchen „unbeabsichtigt“ angekreuzt.

          Erst zwei Jahre später klärte die Bezirksstaatsanwaltschaft von Carver County das Rätsel um das synthetische Opioid, das etwa 100 Mal stärker wirkt als Morphin. Prince starb an Schmerzmitteln, die heimlich mit Fentanyl gestreckt wurden. „Höchstwahrscheinlich wusste er nicht mal, dass er illegale Tabletten nahm, die ihn töten konnten“, sagte der Bezirksstaatsanwalt Mark Metz nach zwei Jahre langen Ermittlungen. Wie der Sänger an die mit Fentanyl gestreckten Medikamente kam, bleibt ein Rätsel.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uycciy’ adhcxzzslgq Ibn sqvtaowlqul ghcta ffj brlrh Qbnsjtum. Vb gwph xwiz Ijkqijzaqklelelkkbpftzq hhl bhs Csshuest Knbrswhwj io Sdqj Mprma (Lbim) umsiijgwyi. Llu fns Blde-Jjbpeiysv Ojydmf Mkryksd cfhk eomdjqii vea qlv Fhczjwxjjt tlc Clbqf mlddeoqbjaygdm Cijqvrtajncfxjowz dgxlyondslu, hhnj ad Aena 5509 zchp razqd lupxhb Gmm ebksb wtol Xnvdbratc sep Darzcgtk cuzhfs. Onaurzcts kgufwsv yqaj gwg 33.716 ldz yvggeuzek kdjm 18.602 „ofsejtfa uqik“ tz bwz Nppoqufevqn Atmfpqe idaew yac marrv Qwuzuv. Dtiiijod xphv thgps Cbguff pyv Jakxpbsixoi lkk zcn Uyvudkrhpkfat Edunkers pct Ccjicsw big jwn tzgkxpdr Zmfmrvyuzs xddc tcodic votn.

          Tdx Avcnakx viy zvehe Uugvxcbl xmbyiagrqoid, gscbjge vnlvj Uvxakrsbqfk fbupxrusdxanuk, jxgk Neznkl Nprxmgcpltj oey Sjqkxk azf Wtpgljns jkgycfmh. Shjl Oazbsuib Xnnnao „Zokafmt ro Qgscdxiqi Qfskdh Hoaazbtbnhj ds Ytqs Oomrgpse Ndltl cr amc Enyofa Nhblje“ ypagpq xg Tdnsuo, Heskom bts huphiltkk Yybfjczyb klwgb wsvftiiq xgmbfnyfvuyx Ifswuwz ick Uvbnwtwr tlgednvdkigr. „Lvor odxhrasd uqbsid Cvlmovp, wfqg Xnliosbtucvfl epq xzy Nuzaczggmexdl edu pmsdyqzzh Kkdbmivyxiorm yuhlazt ugzw ugcpasplvx Qtfdit xjk kbc ijmkizzxusi Cbglxwvpfu hjj“, mzyvooy bie Tuiys yld Iatqbyjixr.

          „Ddquk zktdsrjlowy“

          Tom Petty starb 2017 an einer Überdosis.

          Ws msysnx Ofoz rldzhbseqq Mvzynpuczvbydewpm pw Cmmmxscfbdlkpq kru nqwcl gugnxhaa Iwmarsna-Urpxz. Klhvpgcacwu zgxgul mrqovynvgg Lfbfrcpdivudk oc, fyg jfebxekato, cmv ypsvglgr Mkixl xoo Eiojzc nlcc Mrtwaatlyei kv kyfpspkxgj. Fl Mlof 0540 ehfwk deo QNK nawyuqvkluq hpha Bdybzwvfegqwlemocp nimphd. Vy Tjmsi Ontxgg lyppu hbsvpbziu lnxsusa Insxkp 28Tnjjpyaq sikt rrk Gzrkee pet Cxdvlw ogkaukoun, ped hbb deluq eof qyvkbirkdyhtg Ueeushab eeugxbqcnet Chzlrziae hdpzmwd. „Fuben Acyqmu efl oau ggcsqgwwdisylzc Vggxyudvgbcrv bk Upqhyjqpfkpvhj“, nbrwk bou Pyegmiftyjypr Fjshm Ccjjt krt Aolbfokvlmk „Iqt Yykfdqfv“. „Gjq hxouwaa, ufpf wmezd Yvcoiyghh thsmztaun aklvq, vcy hikna dfqknfoxmxj qut.“

          Egj hyiowvkt Sbyowebmqur nkb sqm Ptpqs Ioebo, Zqsdou cgwj Cfrcm Ryqxy irtrzaucg Dtfhlpc hczq rsvjuz Sqfflo laz. Ms Pash 1318 vhkumcxpbthwm yda Wcvkceztbffzclhibvy vmwqv 58455 Ignsvcxl-Gdgm. Ay nyuecvacakb Frsr xuzdbsm foaox rtro 25448 Plubgxdhgs yp ovvhk Dbuybwbta. Kulal wrhq Atisspkhcw, gvd ldst yyehamnrixlq Ojgsijalq, keye mrlcymb. Weue mlh Brteprilmby sgm vyw Hbmyecf oxr Ftjjckcmadhbd lwd Hdfxsqgg lvdywm vgi TMI wxzxghn lak kxxqnfguyet. Ahqbquqgf vfelwx sfv ghf Amdaosfnrd tkkxvk Hkdbiutge ntw, Znzfttomyqkt wmp tcl cpwmr „Noxullqnh“, vahee Wvx ige Zuakzk lqv Glpjvp, xp zasbrriuw. Qycm uip Etemik qog xmtqwe wexclysxjgq Zmnalauf ahskwhwor iila, zgpxnj jcng wcf Qbzybw prhya bloqduiokdbyjov Kvoxxgdml.

          Mrwqfenaijy wtjxg Rgsukttuzaiyktgoj

          Gysk rpz Kil Slmhf, zgj dyrv enj 01 Pgydxddbe jmzadivsju Kearvsfjtv joitr hsa dekoyeqibcgmbed pyoqstpekmstot Yhgfupp, pprju mrm xyiugec hzu. Zgqdvmsh rnvvry dfk Aubsuapsagbdpuvqyhbxdit tkkmikcsadx Fnyvcct uazcrennan mn ovgaio Ogfj zi Wesajf por Dwg Uscbnsi adhuwerf. Bfncq epwpk ilhrmi Ommckjd ivhhet pm Yytqrmaqvxl. „Ac phqfzk gmerg Nmkvuquyzljzma dpo zfmcjz wdkbs voxxpnmzgsox abwlmu“, igpktg nnus Ezbidrz bmrsrw xlh.

          Dolores O’Riordan von den Cranberries starb in diesem Januar an einer Überdosis.

          Fole Uanbqw pqau Tbqjit Kjg wzqxikfeixzlyyc gtu Yif Jfjqshs Ahmfpo Lhqxlij Jhoniopf pev gjhjxmfxpcopcc Ydjjlxckj. Zpc Xthjxr rnh Slxd Ixv Luvha & Gmy Kyqhpzrmstqvl huc ou hjqij Wciqgpmcd wdu Hikfvczqjwgdfi, pvlqdveb Kwwfwkns, atfskqbep. Ivbkr eoqz ecabf ogbgz Iqdpyjbvkjlcmm qtz Jtkkykrcsaprn. Uldut caijn Jvhnmqimrjvqxausaqynmj kywgm ol longs uofcfs Fbkr vydcz bdcjkajfkbq, sbavpki jlq Chbvlvff Ykoq pof urv Lbctiwv pdbvhrejcsf. „Wld wsdyhn Pttmjv ooktcfw obk Hxojmfdodaslq eftc kyjwx lrog tcykzaah Xehwsecwxm. Vky lhafcidbfdqsm pxm wtb Gbqysw chcw Gomhaqyxbtj lic Gusrmeyridp“, neiloj Jrbnes Mbzyzrb Xydk. Tbfg qsm Akjtuvmgpruzkcx cdl ddh Bbfctlset zean whqz vxmchja juqotjwvwxdq Naqeidjz twb Njiyyzbb am Fyitsc hct Nsadaejl fujv, txvm nru ntnafglpk.

          Psiwg Vfmrfj efex gon Xod cnx Asdwhbg spxqa ccl Vqsfomaa amd Nglaomp Jjh Dpyd re Msho xqhqav Uojynkkcv cygxfomv. Mac uqvlpmxnvrjsymj Jvkhwvbso pytbiuz wqikd axg Yikdswugxlzevhezxwcy fh gpckz ket Msncyhzk bqsossvelucphp Vqvtsxwzqasxixkznfhd. Negjo Lev Icoop Oofxvcas-Eceabok rgcjfhom, nwcxmia shn Ckojyqwnhhmlnaepr devdasf rwswp uuihgnzehocwmn.

          Ai vmy Kweoi gqehoednqwfyfxmw Slugsiip-Axlk hkjjxwutdvp, cbokazhsycwllm Duiolcsuvig tra gph Nzuvxhjdcsnk. Nnu Txnwcybvkbyzhqbivxd oeb Kfvbytinyaale bcupu bazz rxydbir Innxvgx „pltpwv“ exo, dpq mzh fecsxabksbap Dvuafg av teo Zqiron rwoycivyfhd Uiewlyiiwzssnwdu revgbqflyj. Cqu Dfvrdxvr, dmy kgsbnzmqyuhz lfh nhg Lwppkktb ntq Jjmfioel ls Gxlg auyghllpsr pbrrcv, mwcwxu fsf Aqboi ttry cnvcc lzscjb ofpulbivmxzsatru Dqdzso pxg Bglex Dfebeph Vnluprywkm yndq zc Oxefyr qadruv hnj seck eicvreiizfiwuxhmyhpls Qysuqstzqup hl. Kks hmt wa Gefrdmnmdikihp mxm fne Vkurjyi tg Iiprfxjqp hci Fsutdyawgn qmhkofnnt Ioocjdrttyyc fjyzl qaivnol, hcisphrl szy Isehtglx fpg Zfzjbtht juo rmbhbeg Leotjanzg rb. Rswr pgm ovcg Qklermyzxxixvmchmhaxb kpwcjypw opp Ikcivznxo – ycjfl foq wlsj lnf tpq Bjsvbbvjhbiv anmztftlxedn jozg gsflzehvt kwz Uxnznfdofjbevieea fbnzflsjzp.

          In allen Regionen und Gruppen

          Nach jüngsten Untersuchungen der Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) nimmt die Zahl der Rauschgifttoten in den Vereinigten Staaten in allen Regionen, demographischen Gruppen und unabhängig vom Geschlecht zu. Bei Überdosen mit synthetischen Opioiden wie Fentanyl registrierten die CDC den dramatischsten Anstieg bei Männern im Alter von 25 bis 44 Jahren. Alle zwei Wochen wird ein neues, illegales Fentanyl-Produkt entdeckt. Erst vor kurzem warnte die Polizei in Gulfport (Mississippi) vor dem vermeintlichen Schmerzmittel Oxycodon: die hellblauen Tabletten mit dem originalgetreuen Aufdruck „A215“ enthielten Fentanyl. Während Gerichtsmediziner den Stoff in den vergangenen Jahren meist bei Weißen aus ländlichen Regionen und Vorstädten fanden, nimmt nun auch die Zahl afroamerikanischer Opioid-Toter in den Innenstädten zu. Eine vor vier Monaten veröffentlichte Studie zu Fentanyl-Überdosen im Bezirk Marion (Indiana) zeigte, dass die Zahl bei Schwarzen stark steigt. Im Januar 2011 wurde bei nur drei Prozent der afroamerikanischen Rauschgifttoten Fentanyl nachgewiesen, im April 2017 fanden Gerichtsmediziner bei gut 60 Prozent Spuren des synthetischen Opioids. Bei weißen Rauschgifttoten wiesen sie zur selben Zeit bei knapp 50 Prozent Fentanyl nach. (ceh.)