https://www.faz.net/-gum-a07l5

Badesaison 2019 : Fast alle deutschen Badegewässer mit Bestnoten

  • Aktualisiert am

Die Wasserqualität ist top: Menschen genießen den sonnigen Tag am Badesee in Plüderhausen. Bild: dpa

Nur acht deutsche Badegewässer wurden 2019 von der Europäischen Umweltagentur mit mangelhaft bewertet, 98 Prozent erfüllten die Qualitätsanforderungen. In diesem Jahr müssen Badegäste coronabedingte Einschränkungen hinnehmen.

          1 Min.

          Die Wasserqualität der deutschen Badegewässer hat auch im vergangenen Jahr in fast allen Fällen wieder Bestnoten erhalten. 98 Prozent der Badestellen an Binnengewässern und Küsten erfüllen die Qualitätsanforderungen der Europäischen Union, 93 Prozent erhielten das Prädikat „ausgezeichnet“, wie nach Angaben des Umweltbundesamts (UBA) aus dem am Montag von der EU-Kommission veröffentlichten Bericht zur Badewasserqualität hervorgeht.

          Die Europäische Umweltagentur (EUA) überprüfte europaweit Badegewässer – in Deutschland wurden knapp 13.500 Wasserproben aus 2291 Gewässern entnommen und untersucht. Nur acht deutsche Badegewässer wurden demnach im vergangenen Jahr als mangelhaft bewertet. 105 Gewässer blieben während der Badesaison 2019 ganz oder zumindest zeitweise geschlossen, davon 53 wegen Blaualgen. Diese verbreiten sich in heißen Sommern besonders stark.

          Zu einer dauerhaften Schließung führten demnach vor allem Sanierungsarbeiten oder das Fehlen eines Betreibers. Wegen schlechter hygienischer Wasserqualität wurden 27 Badegewässer zeitweise geschlossen. Hauptgründe dafür waren in den meisten Fällen Sturm und Starkregen, die Schmutzwasser in die Badegewässer spülten. Insgesamt bleibt die Badegewässerqualität in Deutschland seit 2001 konstant auf einem hohen Niveau.

          In diesem Jahr müssen Badende allerdings Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie hinnehmen. Das Risiko einer Infektion mit dem Sars-Coronavirus-2 steigt den Experten zufolge bei geringem Abstand zwischen Menschen und wenn sich viele Menschen gleichzeitig an einem Ort aufhalten. Daher sollten auch für den Aufenthalt am und im Badegewässer die Abstandsregeln eingehalten werden.

          Eine Übertragung des Coronavirus über das Wasser beim Baden gilt als äußerst unwahrscheinlich. Bisher gibt es der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge keine Hinweise darauf, dass dieses Virus über den Wasserweg übertragen wird. Grundsätzlich sollten aber Menschen, die an einem akuten Infekt der Atemwege oder an einer Durchfallerkrankung leiden, nicht baden gehen, um andere nicht zu gefährden. Dies gilt völlig unabhängig davon, um welche potenziellen Krankheitserreger es sich handelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.