https://www.faz.net/-gum-9c001

Online-Umfrage : EU-Bürger sollen über Sommerzeit abstimmen

  • Aktualisiert am

Tickt sie richtig? Kontrolle an der Kirchturmuhr der Dresdner Lukaskirche Bild: dpa

Die seit 1996 geltende EU-Regelung zur Zeitumstellung wird in einer Online-Umfrage zur Diskussion gestellt. Selbst der Biorhythmus von Fruchtfliegen werde durch sie durcheinander gebracht, argumentiert ein EU-Parlamentarier.

          Die Europäische Kommission stellt die seit 1996 geltende EU-Regelung zur Zeitumstellung zur Diskussion. Bis zum 16. August sind die Bürger der Europäischen Union aufgerufen, ihre Meinung in einer Online-Umfrage zu äußern.

          An der Zeitumstellung, jeweils Ende März und Ende Oktober, scheiden sich zwischen Andalusien und Lappland die Geister. Manche Zeitgenossen leben gerne in den Tag hinein. Sie stehen auf, wenn sie wach sind, und gehen ins Bett, wenn sie müde werden, und sie haben selten ein Problem mit der Zeitumstellung. Andere hingegen, die einen geregelten Ablauf haben, ärgern sich, wenn es plötzlich eine Stunde früher hell oder dunkel wird.

          Mit der Umfrage reagiert die Kommission auf eine Entschließung des europäischen Parlaments von Februar. Darin hatten die Abgeordneten gefordert, die Regelungen zur Sommerzeit zu überprüfen. Selbst der Biorhythmus von Fruchtfliegen werde durch sie durcheinander gebracht, argumentierte ein Parlamentarier.

          Als einziges EU-Land hat bisher Finnland gefordert, die Zeitumstellung abzuschaffen. Litauen hat sich dafür ausgesprochen, die bestehende Regelung zu überprüfen. Die Kommission hat nun zwei Möglichkeiten: Entweder wird die geltende Regelung in allen EU-Ländern beibehalten. Oder sie schlägt den Regierungen und dem EU-Parlament vor, die Zeitumstellung europaweit abzuschaffen.

          Weitere Themen

          Rechter Regenbogen

          FAZ Plus Artikel: Vor Europawahl : Rechter Regenbogen

          Steve Bannon predigt Europas Populisten, endlich gemeinsam Front zu machen. Die nationalistische Internationale nimmt Gestalt an, die EU soll wanken. Doch eine Reise durch Europa zeigt: Vom selben Blatt lesen die Parteien längst nicht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.