https://www.faz.net/-gum-9so13

Findet jedes Muttermal : Ein Ganzkörperscanner für den Kampf gegen den Hautkrebs

Mit 92 Kameras: Der Scanner kartiert den menschlichen Körper. Bild: Steffen Hartmann/ LMU

An der Universität in München ist der erste Ganzkörperscanner Deutschlands im Einsatz: Mit 92 Kameras bestückt, soll der Scanner die Plastische Chirurgie unterstützen – und bei der Krebsvorsorge helfen.

          2 Min.

          Der Mann, der sich zu Demonstrationszwecken in den 3D-Ganzkörperscanner stellt, hat nicht nur Tätowierungen am Unterarm, sondern auch Muttermale. Doch der Scanner entdeckt und dokumentiert nur die „pigmentierten Hautläsionen“, die Hautveränderungen in Form von Muttermalen. Die Tätowierungen würden offenbar als medizinisch „nicht relevant“ erkannt, sagt Riccardo Giunta, Direktor der Abteilung für Handchirurgie, Plastische Chirurgie und Ästhetische Chirurgie der Ludwig-Maximilians-Universität München.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Der Ganzkörperscanner, der vergangene Woche vorgestellt wurde und den die Deutsche Forschungsgemeinschaft für wissenschaftliche Untersuchungen fördert, ist der erste dieser Art in der Plastischen Chirurgie in Deutschland. Derzeit werden nur zwölf dieser Scanner in Krankenhäusern genutzt, davon sieben in den Vereinigten Staaten. Mit dem Ganzkörperscanner könne man „einen Avatar vom ganzen Körper erstellen“, sagt Giunta. Zum Einsatz kommen soll er vor allem in der Plastischen Chirurgie und zur Kartographierung von Hauttumoren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          China und der Westen : Die Zweiteilung der Welt

          Amerikanische Politikstrategen fordern die totale Abkopplung von China. Auch in Deutschland verfängt die Idee. Es wäre der Verrat des Westens an sich selbst.
          Kampf gegen einen unberechenbaren Feind: Auf der Intensivstation des Uniklinikums Tübingen wird ein Covid-19-Patient versorgt.

          Behandlung von Covid-19 : Immer wieder neue Rätsel

          Ein Radiologe wertet Hunderte computertomographische Aufnahmen von Covid-19-Patienten aus. Was er sieht, stellt bisherige Erkenntnisse in Frage. Auch andere Mediziner ziehen erste Bilanzen: Warum das Virus immer noch so schwer einzuschätzen ist.

          Bill Gates : Die Hassfigur

          In der Anfangszeit wurde Bill Gates als Held der Corona-Krise gefeiert. Dann kam der Mob: Jetzt findet sich der Milliardär inmitten von Verschwörungstheorien wieder. Die Anschuldigungen sind abenteuerlich.