https://www.faz.net/-gum-p5x5

Ernährung : Ein Verein gegen das Übergewicht

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der Verein, dem Regierung, Lebensmittelwirtschaft, Gewerkschaften, Medizin und Sport angehören, soll Maßnahmen zur Bekämpfung des Übergewichts koordinieren.

          1 Min.

          In der Debatte um die große Zahl übergewichtiger Kinder und Jugendlicher hat die Bundesregierung eine „Plattform Ernährung und Bewegung“ geschaffen. „Das Problem ist so groß, daß wir es nicht ignorieren können“, sagte Verbraucherschutzministerin Renate Künast (Grüne) auf dem Gründungskongreß in Berlin. Der Verein, dem Regierung, Lebensmittelwirtschaft, Gewerkschaften, Medizin und Sport angehören, soll Maßnahmen zur Bekämpfung des Übergewichts koordinieren.

          „Die gesundheitlichen, finanziellen und gesellschaftlichen Folgen von Fehlernährung und mangelnder Bewegung sind enorm“, sagte Künast. „Es gibt hier nicht nur eine Antwort und erst recht keine, die man in Gesetze fassen könnte“, sagte sie und begründete so ihre Initiative zur Gründung des Vereins. Vorsitzender des Vereins wurde der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Erik Harms. Harms wies darauf hin, daß zehn bis 18 Prozent der Kinder und Jugendlichen in der Bundesrepublik übergewichtig seien. Ursache sei „schlicht und einfach“ kalorienreiches Essen und Trinken bei mangelnder körperlicher Aktivität. „Rund vier Stunden verbringen viele übergewichtige Kinder täglich vor dem Fernseher“, sagte Harms.

          Weniger als 50 Prozent aller Kinder nehmen klassische Mahlzeiten ein

          Der Vorstandschef des Bundesverbands der Innungskrankenkassen, Rolf Stuppardt, berichtete, daß eine Studie aus den neunziger Jahren für die alten Bundesländer zu dem Ergebnis gekommen sei, „daß nahezu ein Drittel aller Gesundheitsausgaben durch ernährungsbedingte und -abhängige Krankheiten verursacht wird“. Auch wenn aktuelle Angaben für Gesamtdeutschland noch nicht vorlägen, sei „unstrittig, daß das Übergewicht zu einer ernstzunehmenden Gefahr für die Finanzierbarkeit der medizinischen Versorgung geworden ist“, sagte Stuppardt. Künast wies darauf hin, daß vor allem Kinder aus sozial schwächeren Familien und aus Einwandererfamilien übergewichtig seien.

          Deswegen sei der Einsatz für gesündere Ernährung und mehr Bewegung für sie auch „ein Gerechtigkeitsthema“, sagte die Ministerin. Vereinsvorsitzender Harms betonte, daß auch die Familien Verantwortung für gesunde Ernährung haben. Kinder müßten das Essen ebenso lernen wie auch alles andere. Doch: „Weniger als 50 Prozent aller Kinder nehmen überhaupt noch klassische Mahlzeiten ein, zu Hause, am Tisch sitzend, gemeinsam mit der Familie“, sagte er. Künast gab an, als Kind habe sie es geliebt, Möhren und Kohlrabi aus dem Garten zu essen. Süßigkeiten hat sie aber auch genascht. „Ich war auch scharf auf den Augenblick, an dem es die Schokoladenstück-Zuteilung gab“, gestand die Ministerin.

          Weitere Themen

          Tod einer Krankenschwester wird untersucht

          In Österreich : Tod einer Krankenschwester wird untersucht

          Nach dem Tod einer Krankschwester wird in Österreich eine Charge des Impfstoffs von Astra-Zeneca nicht mehr verimpft. Bislang gibt es aber keinen Hinweis auf einen ursächlichen Zusammenhang.

          Topmeldungen

          Ein Plakat der der Initiative „Ja zum Verhüllungsverbot“ in Oberdorf im Kanton Nidwalden

          Mehrheit bei Volksabstimmung : Die Burka wird in der Schweiz verboten

          Die Schweizer haben mit knapper Mehrheit für ein Verhüllungsverbot gestimmt. Damit wird es Musliminnen künftig verboten sein, in der Öffentlichkeit Burka und Niqab zu tragen. Islamische Verbände warnen vor Zunahme der Gewalt gegen Muslime.
          Microsoft-Büro in New York

          Cybersicherheit : Hacking-Angriff auf Microsoft-Software

          Mindestens 30.000 amerikanische Unternehmen und Behörden sind offenbar von einem chinesischen Hackerangriff betroffen. Die Biden-Regierung ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.