https://www.faz.net/-gum-7wb2m

Epidemie in Westafrika : Liberia beendet Ebola-Notstand

  • Aktualisiert am

Ausnahmezustand beendet, aber Gefahr nicht gebannt: Liberia hat weiter mit dem Ebola-Virus zu kämpfen. Bild: AFP

Liberia beendet in der Ebola-Krise den ausgerufenen Notstand. Eine Hilfsorganisation plant die Erprobung von nicht-zugelassenen Medikamenten in der Region. Unterdessen streiken in den Vereinigten Staaten zehntausende Pflegekräfte für besseren Ebola-Schutz.

          1 Min.

          Liberia hat den wegen der Ebola-Epidemie seit drei Monaten geltenden Ausnahmezustand für beendet erklärt. Damit werden die Freiheitsrechte der Menschen in dem westafrikanischen Land weniger eingeschränkt. Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf warnte jedoch am Donnerstag, dies bedeute nicht, dass die Krankheit besiegt sei. Liberia ist das von der Seuche bislang am schlimmsten betroffene Land, aber es gibt dort Anzeichen einer Stabilisierung.

          In den Vereinigten Staaten streikten indes zehntausende Pflegekräfte in mehr als einem Dutzend Bundesstaaten, um im Kampf gegen Ebola besser ausgestattet zu werden, wie der Verband National Nurses United mitteilte. In den vergangenen Wochen waren zwei Krankenschwestern nach der Behandlung von Ebola-Patienten in Texas erkrankt. Sie erholten sich aber wieder.

          Zugleich schicken die Vereinigten Staaten etwa 1000 Soldaten weniger als ursprünglich geplant nach Westafrika. Bis Mitte Dezember gingen lediglich 3000 Soldaten in die Krisenregion, sagte Generalmajor Gary Volesky. Ebola hat in Westafrika seit März mehr als 10.000 Todesopfer gefordert.

          Deutschland stockt Etat für humanitäre Hilfe auf

          Die schwarz-rote Koalition in Berlin stockt die Mittel für humanitäre Hilfe auf und stellt auch den Rücktransport erkrankter Ebola-Helfer sicher. Der Etat des Auswärtigen Amtes im Bereich der humanitären Hilfe sei angesichts der Krisen in Syrien und im Irak und in Westafrika für 2015 um 213 Millionen auf 400 Millionen Euro erhöht worden, teilte die Unionsfraktion mit. Zusätzlich seien sechs Millionen Euro für die Einrichtung und Anmietung eines Flugzeugs eingeplant, mit dem Ebola-Patienten aus dem Krisengebiet nach Europa ausgeflogen werden könnten.

          Die Krankheit sichtbar machen: Eine Mauer weist auf die Symptome von Ebola hin.

          Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) wird schon bald nicht-zugelassene Medikamente an Patienten in Guinea erproben. Getestet werden bei den freiwilligen klinischen Tests zwei verschiedene Wirkstoffe (Brincidofovir und Favipiravir) sowie die Antikörper-Behandlung mit Blut und Plasma von genesenen Patienten, kündigte MSF in Genf an. Ziel aller Versuche sei es, die Überlebensrate innerhalb von 14 Tagen deutlich zu erhöhen.

          Weitere Themen

          Mittlerweile mehr als 40 Tote in China

          Coronavirus : Mittlerweile mehr als 40 Tote in China

          Die Zahl der bekannten Infektionen hat sich seit gestern auf knapp 1300 Fälle verdreifacht. Die Toten beschränken sich mittlerweile nicht mehr nur auf die Region um Wuhan.

          Mann schießt im Saarland auf Polizisten

          Neunkirchen : Mann schießt im Saarland auf Polizisten

          Im Saarland soll ein alkoholisierter und unter Drogen stehender Mann auf Polizisten geschossen haben, nachdem seine Lebensgefährtin diese rief. In der Wohnung des Mannes sei zudem eine Machete gefunden worden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.