https://www.faz.net/-gum-qg4e

Elektrosmog : Zehn Tage Haft für Kardinal Tucci

  • -Aktualisiert am

Kardinal Roberto Tucci Bild: AP

Gegen Kardinal Roberto Tucci und den Jesuitenpater Pasquale Borromeo von Radio Vatikan hat ein römisches Gericht eine Strafe von zehn Tagen Haft verhängt: Sie wurden der Gesundheitsgefährdung in der Öffentlichkeit durch Elektrosmog für schuldig befunden.

          Gegen den Kardinal Roberto Tucci und den Jesuitenpater Pasquale Borromeo hat ein römisches Gericht eine Strafe von zehn Tagen Haft verhängt. Die beiden Verantwortlichen des päpstlichen Rundfunksenders "Radio Vatikan", Präsident und Generaldirektor, wurden der Gesundheitsgefährdung in der Öffentlichkeit durch Elektrosmog für schuldig befunden. "Gefährliches Wegwerfen von Sachen" nach Paragraph 674 des italienischen Strafgesetzbuches war die Begründung.

          Die Sendeanlage des Vatikansenders, 1931 eingerichtet und ungefähr 20 Kilometer nordwestlich von Rom gelegen, habe mit der Ausstrahlung ihrer Programme von den rund 50 bis zu 100 Meter hohen Sendemasten mit starken Frequenzen in alle Welt die gesetzlich zugelassenen Grenzwerte erheblich überschritten.

          Kompetenzstreit zwischen Vatikan und Republik

          Ermittlungen waren vor sechs Jahren aufgenommen worden, nachdem sich Anwohner der in den vergangenen Jahrzehnten erbauten Siedlungen über die elektromagnetische Umweltverschmutzung mit möglichen, bislang wissenschaftlich noch nicht verifizierten Folgen beschwert hatten. Da das Sendergelände, früher im Besitz des deutschen Theologen-Kollegs "Germanicum", extraterritoriales Gebiet ist, kam es zu einem Kompetenzenstreit zwischen dem Vatikanstaat und der Republik Italien.

          Die italienischen Stellen entschieden ihn mit der Drohung für sich, andernfalls den Strom abzudrehen. Gegen das Urteil der Richterin Luisa Martoni will der Vatikan Berufung einlegen. Niemand sei zu Schaden gekommen, sagte der vatikanische Programmleiter Lombardi.

          Weitere Themen

          Dichter des Anstoßes

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.