https://www.faz.net/-gum-qg4e

Elektrosmog : Zehn Tage Haft für Kardinal Tucci

  • -Aktualisiert am

Kardinal Roberto Tucci Bild: AP

Gegen Kardinal Roberto Tucci und den Jesuitenpater Pasquale Borromeo von Radio Vatikan hat ein römisches Gericht eine Strafe von zehn Tagen Haft verhängt: Sie wurden der Gesundheitsgefährdung in der Öffentlichkeit durch Elektrosmog für schuldig befunden.

          1 Min.

          Gegen den Kardinal Roberto Tucci und den Jesuitenpater Pasquale Borromeo hat ein römisches Gericht eine Strafe von zehn Tagen Haft verhängt. Die beiden Verantwortlichen des päpstlichen Rundfunksenders "Radio Vatikan", Präsident und Generaldirektor, wurden der Gesundheitsgefährdung in der Öffentlichkeit durch Elektrosmog für schuldig befunden. "Gefährliches Wegwerfen von Sachen" nach Paragraph 674 des italienischen Strafgesetzbuches war die Begründung.

          Die Sendeanlage des Vatikansenders, 1931 eingerichtet und ungefähr 20 Kilometer nordwestlich von Rom gelegen, habe mit der Ausstrahlung ihrer Programme von den rund 50 bis zu 100 Meter hohen Sendemasten mit starken Frequenzen in alle Welt die gesetzlich zugelassenen Grenzwerte erheblich überschritten.

          Kompetenzstreit zwischen Vatikan und Republik

          Ermittlungen waren vor sechs Jahren aufgenommen worden, nachdem sich Anwohner der in den vergangenen Jahrzehnten erbauten Siedlungen über die elektromagnetische Umweltverschmutzung mit möglichen, bislang wissenschaftlich noch nicht verifizierten Folgen beschwert hatten. Da das Sendergelände, früher im Besitz des deutschen Theologen-Kollegs "Germanicum", extraterritoriales Gebiet ist, kam es zu einem Kompetenzenstreit zwischen dem Vatikanstaat und der Republik Italien.

          Die italienischen Stellen entschieden ihn mit der Drohung für sich, andernfalls den Strom abzudrehen. Gegen das Urteil der Richterin Luisa Martoni will der Vatikan Berufung einlegen. Niemand sei zu Schaden gekommen, sagte der vatikanische Programmleiter Lombardi.

          Weitere Themen

          Mit der Tram an die Playa de Palma

          Hilfsgelder für Verkehrswende : Mit der Tram an die Playa de Palma

          Eine Straßenbahnlinie soll von der Innenstadt von Palma über den Flughafen bis nach El Arenal führen – mit einem Stopp am „Ballermann“-Strand. Bisher nutzten Millionen Fahrgäste jedes Jahr Busse für die Strecke.

          Schlag gegen Drogenbanden

          Großrazzia : Schlag gegen Drogenbanden

          Etwa 1300 Polizeibeamte haben bei einer Großrazzia in Sachsen und anderen Bundesländern das Drogenmilieu ins Visier genommen. Vor allem in Dresden und Leipzig wurden zahlreiche Gebäude durchsucht.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.