https://www.faz.net/-gum-a5i2m

Tipps einer Hebamme : Wie sinnvoll ist Dauerstillen?

Hebammen sollen Mütter unterstützen, manche verunsichern aber auch. Bild: dpa

Immer stillen, wenn das Baby schreit? Hebamme Ulrike Le Guern plädiert stattdessen für Rhythmus, Ruhe und Regelmäßigkeit – was nebenbei dazu beiträgt, dass alle entspannter sind.

          5 Min.

          Das erste Wort, das Ulrike Le Guern sagt, wenn man sie fragt, was ein Neugeborenes in den ersten Wochen braucht, ist: Rhythmus. Das zweite ist Ruhe. Das dritte ist Regelmäßigkeit, was man zunächst als ein Synonym von Rhythmus verstehen könnte. Ulrike Le Guern aber schaut genauer hin und sieht einen Unterschied. Sie ist Hebamme.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Rhythmus, Ruhe und Regelmäßigkeit, diese drei Stichwörter könnten auch der Mutter helfen. Für sie sind Nachsorge-hebammen schließlich auch da. Nach der Geburt stehen sie Mutter und Kind zur Seite, damit sie in einen neuen Alltag finden. Hebammen sind wichtig, es gibt viel zu wenige, und wer keine hat, dem fehlt mehr als jemand, der in den ersten Wochen alle paar Tage den Bauchnabel des Säuglings überprüft. Und dennoch wissen besonders Frauen, die zum ersten Mal Mutter werden, hin und wieder verunsichernde Geschichten erzählen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.