https://www.faz.net/-gum-7xwsn

Ebola : Zahl der Toten steigt auf mehr als 7500

  • Aktualisiert am

Die Zahl der Neuinfektionen mit Ebola ist in den betroffenen westafrikanischen Ländern gesunken, die schlimmsten Befürchtungen der WHO blieben aus. Dennoch gelten weiter strikte Einschränkungen.

          Die Zahl der Ebola-Toten in Westafrika ist auf 7518 gestiegen. Bislang habe man 19340 Infizierte registriert, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit. Die meisten Fälle wurden aus Sierra Leone (8939) gemeldet, vor Liberia (7830). Experten zweifeln die Zuverlässigkeit der Zahlen allerdings an und vermuten eine hohe Dunkelziffer.

          In Liberia ist die Zahl der Neuinfektionen auf zehn bis 20 am Tag gesunken. In Sierra Leone liegt die Zahl bei etwa 500 in der Woche. Insgesamt haben sich die schlimmsten Befürchtungen der in Genf ansässigen Behörde der Vereinten Nationen und einiger amerikanischer Fachleute von September nicht bewahrheitet. Damals hatte die Seuchenschutzbehörde CDC in Atlanta vor einer dramatischen Ausbreitung der Epidemie in Westafrika gewarnt. Nach ihren Berechnungen hätte die Zahl der Infizierten bis Ende Januar auf 1,4 Millionen steigen können.

          Nach anfänglichem Zögern hatten die besonders betroffenen Länder und auch die internationale Gemeinschaft massive Schritte gegen die Seuche eingeleitet. Erst vergangenen Woche hatte die Regierung von Sierra Leone Reisebeschränkungen vor den Weihnachtsfeiertagen verfügt. Zudem wurden strikte Vorgaben für Versammlungen erlassen.

          Weitere Themen

          Der schwere Kampf gegen Ebola

          Ausweitung auf Uganda : Der schwere Kampf gegen Ebola

          Die Ausbreitung der Seuche über Kongo hinaus beunruhigt die WHO. Im erbitterten Kampf gegen das Virus müssen jedoch auch die Ärzte um ihr Leben fürchten: Islamische Milizen terrorisieren beide Länder.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.