https://www.faz.net/-gum-7vfuo

Ebola : Etwas freie Haut kann tödlich sein

  • -Aktualisiert am

Das richtige Anziehen der Schutzkleidung ist enorm wichtig Bild: F.A.Z., Amadeus Waldner

Das Deutsche Rote Kreuz will die Ebola-Behandlungsstationen in Westafrika vergrößern. Dazu bildet das DRK freiwillige Ebola-Helfer aus. Denn wie die Ebola-Aufregung in New York einmal mehr zeigte: Helfer müssen perfekt vorbereitet sein.

          Die Patientin hat sich ohne Widerstände einen Mund-Abstrich nehmen lassen. Auch mit der Blutabnahme ist sie einverstanden. Sie nickt, zögerlich. Doch als der Mann mit seinem gelben Anzug und der Nadel auf sie zukommt, zuckt ihr Arm zurück. Der Helfer fragt noch einmal nach, dann bricht er die Aktion ab, um sich nicht selbst zu gefährden. Er will sich gerade wegdrehen, da erbricht sich die Patientin, die rote Flüssigkeit landet auf seiner grauen Schürze. Der Mann im gelben Schutzanzug bleibt sofort stehen. Er darf sich jetzt keinen Zentimeter mehr bewegen.

          Eine brenzlige Situation - wenn es ein Ernstfall wäre. Doch das Erbrochene ist nur Ketchup, und die Szene spielt sich nicht in Sierra Leone ab, sondern in Würzburg. Zumindest noch. Denn hier findet eine Ebola-Schulung für freiwillige Ebola-Helfer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) statt. Die 15 Teilnehmer sollen bald nach Westafrika.

          Das DRK reagiert auf die katastrophale Situation in Westafrika. Die Behandlungsstation in Sierra Leone soll vergrößert werden. In Monrovia, der Hauptstadt Liberias, will man in Zusammenarbeit mit der Bundeswehr ein Krankenhaus betreiben. Seit dem 25. September suchen DRK, Bundesgesundheitsministerium und Bundesärztekammer Helfer. Besonders gefragt sind Menschen mit einer medizinischen Ausbildung. Bislang haben sich nicht genügend Freiwillige gemeldet.

          Arbeit in den Ebola-Behandlungszentren ist anstrengend

          Die Arbeit in den Ebola-Behandlungszentren ist anstrengend und verlangt höchste Konzentration. Es gibt feste Abläufe, die trainiert und zur Routine werden müssen. Aber auch auf die Bedingungen im Land müssen die Helfer vorbereitet sein - deshalb erhalten sie praktischen und theoretischen Unterricht. Für das praktische Training hat das Missionsärztliche Institut Würzburg, der Veranstalter der Schulung, in einer Halle der staatlichen Feuerwehrschule Würzburg eine Behandlungsstation aufgebaut. Plastikplanen trennen die Zonen. In der Low Risk Zone ziehen die Helfer Gummistiefel an. In einer echten Behandlungsstation würden sie außerdem auch OP-Kleidung anziehen. Dann geht es zum Dressing Room. Hier wird die Schutzmontur angelegt. In der High Risk Zone werden die Patienten behandelt. Wer wieder hinaus möchte, muss zum Undressing.

          Auf den Betten im Übungs-Behandlungszentrum liegen eine Schauspielerin und zwei Puppen. Rot-weiße Absperrbänder symbolisieren die Sicherheitsschleusen. Das Material aber ist echt, die Schutzanzüge, die Brillen.

          In der High Risk Zone darf man niemals allein arbeiten, auch im Training. Die Helfer arbeiten nach dem Buddy-Prinzip, sie überprüfen sich gegenseitig. Wenn etwas passiert, greifen sie sofort ein. Als eine Frau ihrem Buddy Tücher geben will, damit er seine Schürze von dem Ketchup-Erbrochenen säubern kann, ruft plötzlich jemand: „Stopp! Erst dekontaminieren!“

          Es ist Norbert Gresser vom Missionsärztlichen Institut, Fachmann für den Umgang mit persönlicher Schutzausrüstung. Er hat Erfahrung mit Infektionskrankheiten, war für die WHO zum Beispiel auch bei Sars unterwegs. Heute überwacht er die Arbeit der Freiwilligen.

          Weitere Themen

          Der schwere Kampf gegen Ebola

          Ausweitung auf Uganda : Der schwere Kampf gegen Ebola

          Die Ausbreitung der Seuche über Kongo hinaus beunruhigt die WHO. Im erbitterten Kampf gegen das Virus müssen jedoch auch die Ärzte um ihr Leben fürchten: Islamische Milizen terrorisieren beide Länder.

          Topmeldungen

          5G-Netz verbraucht Energie : Daten fressen Strom

          Der gefühlte digitale Wohlstand wächst weiter, und er wächst exponentiell. Doch was passiert, wenn Big Data mit dem neuen Mobilfunknetz 5G zum Stromfresser wird?

          Bedeutung der Videoplattform : Was auf Youtube zu sehen ist

          Das Beben, das der Youtuber Rezo mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU ausgelöst hat, zeigt: Die Stimmen, die sich auf dieser Plattform artikulieren, kann man nicht mehr ignorieren. Aber was tut sich da alles?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.