https://www.faz.net/-gum-a5wv8

Bericht der Drogenbeauftragten : Tabak und Alkohol richten größten Schaden an

  • Aktualisiert am

Vermeidbarer Risikofaktor für Krebs und anderer Erkrankungen: Rauchen Bild: dpa

Insbesondere Rauchen sei ein vermeidbarer Risikofaktor, mahnte die Drogenbeauftrage Daniela Ludwig bei der Vorstellung ihres Jahresberichts. Große Probleme machten zudem die steigenden Cannabis-Konsumenten- und Behandlungszahlen.

          2 Min.

          Tabak und Alkohol richten laut der Bundesdrogenbeauftragten Daniela Ludwig (CSU) nach wie vor mit Abstand den größten gesundheitlichen Schaden in Deutschland an. Trotz erfolgreicher Präventionsarbeit unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen seien 2018 rund 127.000 Menschen an den Folgen des Rauchens gestorben, sagte Ludwig am Donnerstag in Berlin bei der Vorstellung ihres Jahresberichtes. Das seien mindestens 6000 mehr gewesen als noch 2015.

          Rauchen sei der wichtigste vermeidbare Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Atemwegserkrankungen, Krebs und Diabetes. Zudem gebe es „mittlerweile mehrere wissenschaftliche Belege dafür, dass Raucher sich einem doppelten Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf aussetzen“, sagte Ludwig. Zugleich verwies sie auf die bereits beschlossene weitere Einschränkung der Werbung für Tabakprodukte wie Zigaretten ab Anfang 2021. Die Weltgesundheitsorganisation empfehle zudem, heißt es in dem Bericht, während der Pandemie den Alkoholkonsum „weitestgehend einzuschränken“.

          Große Probleme machten zudem die steigenden Cannabis-Konsumenten- und Behandlungszahlen, sagte Ludwig. Noch nie seien so viele illegale Drogen in Deutschland unterwegs gewesen wie aktuell. „Kokain ist das Megathema“ und sei mittlerweile „in der Mitte der Gesellschaft angekommen“. Gefahren gingen aber auch von Glückspielen und „Games mit Suchtpotenzial“ aus.

          Weiter warnte die CSU-Politikerin vor Gefahren der Corona-Pandemie für Suchtkranke. Elementar wichtig sei aktuell, dass Beratungsstellen, niedrigschwellige Hilfsangebote und Suchtkliniken für alle Bedürftigen offen bleiben. Der Bedarf sei größer denn je. Die Versorgung mit Ersatzstoffen für Opiatabhängige sei derzeit gesichert. Schwerpunkte seien aktuell der Ausbau lebensrettender Maßnahmen wie Substitution oder die bundesweite Verbreitung des Nasensprays Naloxon gegen Atemstillstand bei Überdosierungen. Hierdurch sollen Todesfälle durch den Konsum illegaler Drogen verhindert werden.

          Mehr Hilfe als bisher bräuchten auch Kinder von Suchtkranken: „Viele von ihnen sind nahezu auf sich allein gestellt“, sagte Ludwig. „Wir dürfen niemanden vergessen.“

          700.000 junge Menschen sind medienabhängig

          Weiter steht die zunehmende Zahl medienabhängiger Kinder und Jugendlicher im Fokus des Berichts. Während des ersten Lockdowns im Frühjahr hätten Jugendliche etwa 70 Prozent häufiger zu digitalen Spielen gegriffen und soziale Netzwerke genutzt. „Damit steigen auch in diesem Bereich die Suchtgefahren“, sagte Ludwig. Laut Bericht waren im Herbst 2019 rund drei Prozent aller Kinder und Jugendlichen und damit fast 700.000 junge Menschen süchtig nach „Gaming oder Social Media“.

          Demzufolge bestehe auch ein größerer Bedarf nach Informationen zur Bildschirmmediennutzung, heißt es mit Blick auf eine repräsentative Umfrage vom Juli dieses Jahres. Danach sprachen sich knapp zwei Drittel (64 Prozent) der Erwachsenen dafür aus, dass in Schulen mehr Medienkompetenz vermittelt werden müsse. Ludwig verwies in dem Zusammenhang auch auf ihre Kampagne „Familie.Freunde.Follower“. Sie biete niedrigschwellige Hilfestellung „für einen gesunden Alltag mit Bildschirmmedien in den Familien“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.