https://www.faz.net/-gum-9rn48

Sucht- und Genussmittel : „Der Rausch ist eine höchst pathologische Angelegenheit“

  • -Aktualisiert am

Prost: Dass ein Alkoholrausch zu mehr Kreativität führt, ist kaum zu untersuchen. Bild: dpa

Was passiert im Gehirn, wenn man einen Rausch hat? Der Psychologe und Mediziner Thomas Köhler über die Lockerheit des Denkens, die Last der Erinnerung – und Pillen zur Ausnüchterung.

          5 Min.

          Herr Professor Köhler, Sie sind Psychologe und befassen sich mit dem Rausch. Darf man sich vom Alkohol Erkenntnis versprechen?

          Eher nicht. Es gibt zwar Leute, die angeduselt etwas lockerer denken und somit kreativer sind. Aber dass sie sich durch Alkohol einen Erkenntnisvorsprung gegenüber den Nüchternen verschaffen, das glaube ich nicht.

          Wenn man Ihr neues Buch liest, hat man das Gefühl, dass Rausch und Kunst zusammengehören. Nicht nur Ernest Hemingway und Joseph Roth haben oft sehr tief ins Glas geschaut, auch van Gogh und Toulouse-Lautrec waren dem Alkohol zugetan. Und Beethoven und Schumann sollen zumindest einiges vertragen haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Unruhen in Minneapolis : Am „Ground Zero“ der Proteste

          Der Tod eines Afroamerikaners entfacht schwere Ausschreitungen in ganz Amerika. Auch viele Weiße klagen über den Rassismus der Polizei. In Minneapolis rücken im Morgengrauen Soldaten ein.