https://www.faz.net/-gum-pksj

Dioxin : Entwarnung im Tierfutterskandal

  • Aktualisiert am

Von mit Dioxin belastetem Tierfutter geht offenbar keine Gefahr mehr aus. Die betroffenen Höfe in Nordrhein-Westfalen wurden wieder freigegeben. Das kontaminierte Futter stammte aus den Niederlanden.

          1 Min.

          In der Affäre um Dioxin-belastetes Viehfutter haben die zuständigen Ministerien in Bayern und Nordrhein-Westfalen am Donnerstag Entwarnung gegeben. Fleischproben geschlachteter Rinder hätten keine erhöhten Dioxinwerte im Fett ergeben, teilte die nordrhein-westfälische Agrarministerin Bärbel Höhn (Grüne) am Donnerstag mit. Die Werte bei drei getesteten Höfen hätten zwischen 0,25 und 2,82 Pikogramm und damit unter den erlaubten drei Pikogramm Dioxin pro Gramm Fett gelegen. Alle fünf gesperrten Höfe könnten ihre Arbeit wieder aufnehmen. Das aus Kartoffelresten gewonnene Futter hatten die Bauern aus den Niederlanden importiert.

          Das Düsseldorfer Ministerium hatte am 3. November zunächst drei, in den Folgetagen zwei weitere Bauernhöfe in den Kreisen Borken und Coesfeld gesperrt. Das Futter stammte unter anderem aus einem Fertigungsbetrieb des Pommes-frites-Herstellers McCain. Zur Trennung besserer von schlechteren Kartoffeln hatte das Unternehmen in einem Wasserbad Dioxin-haltige Tonerde aus Rheinland-Pfalz benutzt. Die Nutzung der Tonerde ist bei der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln verboten. Bei Untersuchungen in Rheinland-Pfalz wurde eine Belastung der Tonerde von mehr als 2000 Nanogramm pro Kilogramm festgestellt - erlaubt sind 0,75 Nanogramm.

          Keine unzulässigen Belastungen

          In Bayern teilte das Verbraucherschutzministerium mit, Proben von Futter- und Lebensmitteln hätten keine unzulässigen Belastungen mit Dioxin ergeben. Mit dem Giftstoff belastete Tonerde aus Rheinland-Pfalz war auch in einem bayerischen Kartoffel-Sortierbetrieb verwendet worden. Dennoch seien Proben von Futterkartoffeln, Kartoffelschalen, Pommes frites, Fleisch und Milch unbedenklich gewesen, hieß es.

          In den Niederlanden waren vorübergehend 197 Höfe gesperrt worden. 90 davon sind inzwischen wieder frei gegeben, nachdem auch dort die gemessenen Dioxin-Belastungen im Fleisch nicht oberhalb des Grenzwertes von drei Pikogramm pro Gramm Fett gelegen hatten. Die Affäre hatte zahlreiche Politiker und Verbandsfunktionäre ihre Forderung nach einer EU-weit verbindlichen Positivliste für Futtermittel erneuern lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Für jene, die nichts erben, wird das Eigenheim wohl oft ein unerfüllter Traum bleiben.

          Finanzierung : Eigenheime und Aktien sind Granaten

          Sollte man Hauskredite so langsam abbezahlen wie möglich und das Geld lieber in Aktien stecken? Wer so handelt, braucht starke Nerven. Wer die nicht hat, sollte anders vorgehen.
          Unser Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Newsletter : Französische Tristesse am Nationalfeiertag

          Am wichtigsten Feiertag des Landes will Emmanuel Macron das französische Volk nach dem Corona-Chaos wieder hinter sich bringen. Wie er das schaffen will und was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.