https://www.faz.net/-gum-8ohr4

Vielseitigkeit der Milz : Wo die Instinkte wohnen

  • -Aktualisiert am

Unverzichtbares Multitalent: Die Milz erfüllt viele wichtige Funktionen im Körper. Bild: Valentine Edelmann

Lange galt sie als verzichtbar, und viele wissen gar nicht, wofür sie eigentlich gut ist. Dabei erfüllt die Milz wichtige Aufgaben - und ist womöglich der Ort der Leichtigkeit des Seins.

          8 Min.

          Es war einmal ein Geschwisterpaar, das wohnte allein mit seiner Mutter tief im Wald. Eine Rosenhecke schützte die drei vor wilden Tieren und anderen Bedrohungen. Die beiden Mädchen waren ganz verschieden. Das eine blieb am liebsten zu Hause, war fürsorglich und kümmerte sich darum, dass es allen gutging. Das andere zog es in die Welt hinaus, weil es herrliche Abenteuer bestehen wollte. Doch so unterschiedlich sie auch waren, „Schneeweißchen und Rosenrot“ gehörten zusammen und ergänzten sich vollkommen.

          Wenn in der Vorweihnachtszeit dieses Märchen der Brüder Grimm wieder erzählt wird, könnte man stattdessen genauso gut von der Milz erzählen. Die Fassung ginge dann so: „Es war einmal ein Organ, das lebte vergessen von seinem Besitzer, dem Menschen, im Dunkel des Bauches, gleich unter dem Zwerchfell und links neben dem Magen. Weil es so empfindsam war, schützten die linken unteren Rippenbögen, die Muskeln der Bauchdecke und seine etwas zurückgezogene Lage in der Nähe der Wirbelsäule es, so gut es ging, vor Verletzungen. Denn dieses Organ hatte etwas Besonderes an sich, von dem kaum jemand etwas ahnte. Es verband erstaunliche Gegensätze miteinander: Rot und Weiß. Blut und Lymphe. Energie, um das Leben „draußen“ zu meistern, und Abwehrkraft im Innern. Denn das eine geht nicht ohne das andere.“

          Von der Medizin wenig beachtet

          Dazu erfüllt das kleine Organ mit den Maßen „4711“ (4 mal 7 mal 11 Zentimeter), dessen Form oft mit einer Kaffeebohne verglichen wird, eine doppelte Funktion: In der Kindheit baut es rote Blutkörperchen auf, an die der Sauerstoff andockt und die dem heranwachsenden Menschen das Gefühl geben, lebendig zu sein und alle Herausforderungen meistern zu können. Von der Jugend an baut es dann nur noch alte rote Blutkörperchen ab (das Knochenmark übernimmt die Herstellung), damit das Blut sich alle 120 Tage erneuern kann. Zugleich produziert es als Teil des Immunsystems weiße Blutkörperchen. Die bleiben zunächst in der Milz, schwärmen aber bei einem Angriff durch Bakterien und Viren aus, um Feinde auszuschalten, damit der Mensch gesund wird oder bleibt. Dazu bewegen sich die weißen Blutkörperchen im Lymphsystem, das sich mit einer Strecke von rund 100.000 Kilometern durch den gesamten Körper zieht. Ein erwachsener Mensch hat rund 15 Liter Lymphe. Das Lymphsystem wird trotz dieser Dimensionen von der Schulmedizin so manches Mal ähnlich wenig beachtet wie die Milz - das größte Organ des lymphatischen Systems. Während in den Blutgefäßen aber nur rund fünf bis sechs Liter Blut zirkulieren, hat ein erwachsener Mensch rund 15 Liter Lymphe.

          Zum Lymphsystem gehören die Mandeln, die Thymusdrüse, das Knochenmark, die Lymphknoten und die Milz. Zwar macht sie sich selten bemerkbar. Schwillt sie jedoch an, kann dies auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen. Viel bekannter aber ist, dass die Milz bei einem Unfall reißen und dann offenbar problemlos entfernt werden kann. Zumindest schien es lange Zeit so.

          „Noch Ende der 1990er Jahre war die Milz schnell draußen“, sagt Dr. André Schino aus dem hessischen Bad

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Darf´s ein bisschen mehr sein? Wenn es nach ARD und ZDF geht, gilt das für den Rundfunkbeitrag immer.

          Gutachten zu Finanzen : Gehälter bei ARD und ZDF sind zu hoch

          Die Finanzkommission Kef schlägt vor, wie hoch der Rundfunkbeitrag sein soll. Sie prüft, wofür die Öffentlich-Rechtlichen Geld ausgeben. Jetzt stellt die Kommission fest, die Gehälter bei ARD und ZDF seien zu hoch. Besonders bei einigen Sendern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.