https://www.faz.net/-gum-85uh8

Wechseljahre : Der Paukenschlag der Weiblichkeit

Noch nie, sagt Schwenkhagen, seien so viele Frauen gleichzeitig in die Wechseljahre gekommen wie gerade: die Generation der Babyboomer. Und nie zuvor seien Fünfzigjährige so selbstbewusst und aufgeklärt gewesen, beruflich und sozial verankert, keinesfalls bereit, plötzlich zum alten Eisen zu zählen: „Der gesamte Umgang mit dem Thema ist ein anderer geworden.“

Trotzdem gilt: Älterwerden war nie so schwer wie heute, da Frauen prophylaktisch Botox spritzen, sich schon mit zwanzig die Haare blondieren und der Druck zum Perfektionismus für alle Lebensbereiche gilt.

Ein Konferenzsaal in einem Tagungshotel in Berlin-Mitte, auf gut drei Dutzend Gynäkologinnen, die sich zu der von einem Pharmakonzern gesponserten Fortbildung „Management der peri- und postmenopausalen Frau“ angemeldet haben, kommt gerade mal ein Mann. Schaudig und Schwenkhagen projizieren Porträtfotos an die Wand: Sandra Bullock. Maybritt Illner. Michelle Obama. Ursula Karven. Alles Frauen jenseits der fünfzig mit frischer Ausstrahlung und jugendlichem Teint. „Das ist das Frauenbild“, sagt Schaudig: So wollten Frauen in diesem Alter heute aussehen, so wollten sie sich fühlen. Und das auch noch in zehn Jahren.

Kalter Hormon-Entzug

„Es geht darum, dass sich zwei Situationen vermischen“, stellt die Ärztin fest: „der kontinuierliche Prozess des Älterwerdens mit dem Paukenschlag - Ende der Fruchtbarkeit. Das ist ein point of no return.“ Tatsächlich passiert mit der Menopause, der letzten Monatsregel, im weiblichen Körper etwas, das Männer so nicht kennen.

Der in den Eierstöcken angelegte Vorrat an Eizellen - etwa 300.000 Stück bei Beginn der Pubertät - ist aufgebraucht. Das ist mit durchschnittlich 51 Jahren der Fall. Rund um diesen Zeitpunkt stellt sich der Hormonhaushalt um, das fein aufeinander abgestimmte Zusammenspiel aus Östrogen und Progesteron gerät aus dem Takt. Vor der Menopause kommt es zu unregelmäßigen Eisprüngen, überlappenden Zyklen und einem Überschuss an Östrogen.

Hinterher stellt der Körper seine Östrogenproduktion weitgehend ein. Das heißt: Erst fahren die Hormone Achterbahn. Dann folgt ein kalter Entzug. Irgendwann gewöhnt sich der Körper an den niedrigen Östrogenspiegel. Die Frage ist nur, wann beziehungsweise wie gut.

Es gibt kein klimakterisches Syndrom

Niemand bestreitet mehr, dass es sich dabei um einen natürlichen Prozess handelt. Die Zeiten, in denen die Wechseljahre zur Krankheit erklärt wurden, zu einer Mangelerscheinung, die dringend behandelt gehört, sind vorbei. Die Psychosomatikerin Kerstin Weidner, Professorin am Universitätsklinikum Dresden, zweifelt sogar daran, dass es überhaupt so etwas gebe wie ein „klimakterisches Syndrom“.

Fast alle Beschwerden, die typischerweise mit den Wechseljahren in Verbindung gebracht würden, kämen entweder über die gesamte Lebensspanne verteilt vor, oder sie würden generell mit dem Alter häufiger: Herz-Kreislauf-Beschwerden und Schlafstörungen, Gelenk- und Muskelschmerzen, depressive Verstimmungen, Erschöpfungszustände, erhöhte Reizbarkeit, genitale Trockenheit, Blasenentzündungen. Allein die Hitzewallungen, sagt Weidner, seien tatsächlich an die Wechseljahre gekoppelt. Bei denen allerdings können nicht einmal Hormonspezialisten genau erklären, wie sie an das Auf und Ab des Östrogens gekoppelt sind.

Weitere Themen

Sag zum Abschied leise Bäng

Hessische Krimiserie : Sag zum Abschied leise Bäng

Dietrich Faber schickt ein letztes Mal seinen Kommissar Bröhmann als Ermittler durch die hessische Provinz. Dessen Ermittlungen führen in ein Achtsamkeitsinstitut und wecken sogar beim Polizisten Optimierungsbedarf. Auch der Autor möchte sich weiter entwickeln.

Ich habe aufregende Kniescheiben

Herzblatt-Geschichten : Ich habe aufregende Kniescheiben

Klaus Meine spricht über die Entstehung des Liedes „Wind of Change“, Inka Bause beklagt sich über das Verhalten von Männern in Bars und Uta Kargel lernt durch ein Playboy-Shooting ihre Kniescheibe lieben. Die Herzblatt-Geschichten.

Topmeldungen

Putin am Montag zu Besuch beim saudischen König Salman in Riad.

Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.
Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.