https://www.faz.net/-gum-a5s34

Deutsch-französische Studie : Mit Saft gegen Bluthochdruck

Könnte gegen Bluthochdruck helfen: Orangensaft Bild: dpa

Die Hochschule Geisenheim forscht in einer deutsch-französischen Studie, ob Orangensaft gegen Bluthochdruck helfen kann. Bisherige Studien sind vielversprechend.

          1 Min.

          Die Hochschule Geisenheim beteiligt sich maßgeblich an einer deutsch-französischen Studie, mit der über einen Zeitraum von zwei Jahren erforscht werden soll, wie pflanzliche Heilmittel gegen Bluthochdruck wirken. Konkret geht es darum, ob der regelmäßige Genuss von Orangensaft helfen kann, einen normalen Blutdruck zu erhalten und das Herz-Kreislauf-System zu stärken, wie die Hochschule berichtet. Forschungspartner sind die Universitätsklinik in Clermont-Ferrand und das dortige französische Institut für Agronomieforschung.

          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Im Fokus steht außer dem im Orangensaft enthaltenen Kalium der pflanzliche Inhaltsstoff Hesperidin, dem eine Verbesserung der Funktionalität von Blutgefäßen zugeschrieben wird. Bisherige Studien zeigen, dass das Trinken eines Glases Fruchtsaft das Risiko für Schlaganfälle um 24 Prozent und das Risiko für koronare Herzkrankheiten um 20 Prozent senken könnte.

          Im Zuge der deutsch-französischen Studie erhalten erstmals gesunde, aber risikogefährdete Erwachsene sechs Wochen lang täglich entweder je ein kleines Glas Orangensaft oder eines von zwei in Geisenheim entwickelten Placebo-Getränken. Einem der beiden Placebo-Softdrinks wird neben einem im Vergleich zum Orangensaft gleichen Zuckergehalt reines Hesperidin aus Orangen zugesetzt. Damit soll herausgefunden werden, ob die beobachteten Gesundheitseffekte ursächlich auf diesen Stoff zurückzuführen sind. Erforscht werden die kurz- und mittelfristigen Wirkungen auf das Herz-Kreislauf-System und Veränderungen in der Zusammensetzung der Dickdarmbakterien.

          Der Geisenheimer Institutsleiter für Analytik und Technologie pflanzlicher Lebensmittel, Ralf Schweiggert, wird die Studie zusammen mit dem Geisenheimer Polyphenol-Experten Christof Steingaß begleiten. Schweiggert hofft den Angaben zufolge, nach Abschluss der Studie noch besser erklären zu können, warum eine ausgewogene, an Obst und Gemüsen reiche Ernährung zweifelsfrei gesund sei. Gerade weil Orangensaft häufig wegen seines hohen Zuckergehalts kritisiert werde, müsse dringend mehr über die Gesundheitseffekte dieser komplexen Mischung aus Vitaminen, Mineralstoffen und Polyphenolen herausgefunden werden.

          Weitere Themen

          Warum so viele Tannenbäume entsorgt werden müssen

          Heute in Rhein-Main : Warum so viele Tannenbäume entsorgt werden müssen

          124.000 Hessen sind bereits gegen das Coronavirus geimpft worden, trotz Problemen bei der Impftermin-Vergabe. Außerdem: Zu Weihnachten sind dieses Jahr weit mehr Bäume auf dem Müll gelandet als sonst. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.