https://www.faz.net/-gum-8gy6i

Beliebtestes Kantinenessen : Und wieder siegt die Currywurst

  • Aktualisiert am

Seit mehr als 20 Jahren sind Currywurst und Pommes-Beilage am Arbeitsplatz so gefragt wie kein anderes Gericht. Bild: dpa

Bioessen? Slow food? Von wegen! Deftige und fettige Kost ist in vielen Kantinen immer noch der Spitzenreiter in der Gästegunst. Vor allem ein Gericht ist einfach nicht zu schlagen.

          Hauptsache deftig: Bei der Wahl des Mittagsmenüs in der Betriebskantine ist die Currywurst nicht zu schlagen. Seit mehr als 20 Jahren führt der Küchenklassiker mit Pommes-Beilage die Menühitliste des führenden deutschen Kantinenkostanbieters Apetito an. Auch 2015 lag der langjährige Spitzenreiter wieder vorn, berichtete das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf. Zum Abstiegskandidaten wurde dagegen der Alaska-Seelachs, der seinen zweiten Platz in der Beliebtheitsskala für Spaghetti Bolognese räumen musste.

          Täglich werden von dem Unternehmen aus Rheine (Nordrhein-Westfalen) mehr als 400 000 Gäste in deutschen Betriebskantinen, Senioreneinrichtungen sowie Kitas und Schulen verpflegt. Vor allem in Betriebskantinen und bei Senioren sei deftige Kost gefragt, berichtete das Unternehmen.

          Unter den Senioren konnte 2015 dagegen die Rinderroulade mit Soße vor den Klopsen „Königsberger Art“ punkten. Als Neueinsteiger im Seniorenranking sicherten sich erstmals Geflügelleber und Leberkäse einen Platz unter den Top Ten.

          Beim Nachwuchs in Kitas und Schulen lag dagegen mit der vegetarischen Linsensuppe ein fleischloses Gericht vorn. Kinder-Klassiker wie Spaghetti oder Pizza fanden sich dagegen nicht auf den vorderen Rängen der Jüngsten-Hitlite.

          Warnungen vor zunehmender Fettleibigkeit

          Ernährungsexperten wie Stefanie Gerlach von der Deutschen Adipositas Gesellschaft sehen vor allem den Trend zu deftiger Kost kritisch und warnen vor einer zunehmenden Fettleibigkeit in Deutschland. „Den Klassiker Bratwurst, wenn möglich, in kleineren Portionen genießen, und großzügig mit leckeren Gemüse- oder Salatbeilagen und zum Beispiel fettarmen Backofenkartoffeln aufpeppen“, rät sie.

          Hintergrund der anhaltenden Vorliebe für klassischen deutschen Gerichte könnte aber auch das oft immer noch einseitig auf deftige Hausmannskost ausgerichtete Angebot vieler Kantinen sein. „Es sind oft die tradierten Gerichte, die Kantinen am besten können“, meint Gerlach. Wenn dann auch noch das Salatbuffet „uninspiriert“ sei und die Fertig-Salatsoße nach Konservierungsstoffen schmecke, sei es kein Wunder, wenn alternative Angebote nicht genutzt würden.

          Schon heute seien zwei Drittel der Männer und jede zweite Frau in Deutschland übergewichtig. Experten rechneten bis zum Jahr 2030 mit einem weiteren Anstieg des Schweregrades der Fettleibigkeit. Nach den Prognosen der Europäischen Adipositas-Gesellschaft könnte dann mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland unter einem behandlungsbedürftigen, schweren Übergewicht leiden.

          Weitere Themen

          Die kontrollierte Rockröhre

          Suzi Quatro : Die kontrollierte Rockröhre

          Wer sich an die Starschnitte in der „Bravo“ erinnert, kennt auch Suzi Quatro. Mit 68 ist sie immer noch auf Tour – und ganz die Alte.

          Topmeldungen

          Ein Brite protestiert gegen den Brexit.

          FAZ Plus Artikel: Angst vor Brexit : Geht London der Blumenkohl aus?

          Viele Obst- und Gemüsehändler in der Markthalle von New Spitalfields, dem größten Umschlagplatz für frische Lebensmittel in der britischen Hauptstadt, fürchten sich vor dem Brexit. SIe bereiten sich schon jetzt auf den Mangel vor.
          Nach der Wahl: Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz am 07. Dezember bei dem CDU-Parteitag in Hamburg.

          Partei-Austritte verhindern : Friedrich Merz, bleib unter uns!

          In Baden-Württemberg droht der CDU eine Austrittswelle, weil Merz nicht zum Vorsitzenden gewählt wurde. Die Unzufriedenheit der Stammwählerschaft geht aber noch weiter.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          FAZ.NET-Sprinter : Hätte, wollte, dürfte

          Eigentlich sollte am Dienstag das Brexit-Votum stattfinden. Eigentlich wollte Frankreichs Präsident Macron keine Zugeständnisse machen. Eigentlich dürfte die CDU keine politische Gestaltungsverweigerung mehr üben. Eigentlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.