https://www.faz.net/-guw-9y74u

290 Polizisten im Einsatz : Zahlreiche Verstöße gegen Corona-Regeln in Berlin

  • Aktualisiert am

Rund 290 Polizisten sind im Einsatz: Auch vor dem Brandenburger Tor gelten die Regeln. Bild: Reuters

Mehr als hundert Verstöße gegen die Corona-Regeln in 24 Stunden verzeichnet die Berliner Polizei. Mit einem Hubschrauber prüfen die Beamten aus der Luft, ob es zu größeren Menschenansammlungen kommt.

          1 Min.

          Die Berliner Polizei verzeichnet weiterhin zahlreiche Verstöße gegen die Verordnung des Senats zur Bekämpfung der Coronavirus-Ausbreitung. Während einer 24-stündigen Kontrolle von Freitagmorgen (6.00 Uhr) bis zum Samstagmorgen notierten die Beamten in der gesamten Stadt 30 Strafanzeigen und 79 Ordnungswidrigkeiten, wie eine Sprecherin mitteilte. „Es war die gesamte Bandbreite dabei.“

          Illegal geöffnete Lokale mussten jedoch nicht geschlossen werden, es habe auch keine sogenannten „Coronapartys“ von feiernden Jugendlichen gegeben. Insgesamt wurden demnach 111 Menschen im Freien und 30 Objekte kontrolliert. Rund 290 Polizisten waren am Freitag bis 18 Uhr im Einsatz, am Abend sowie in der Nacht waren es 150 Beamte.

          Lange Warteschlangen

          Das sonnige Wetter lockte am Samstag viele Berliner in die zahlreichen Parks der Hauptstadt – jedoch meist mit ausreichend Sicherheitsabstand zueinander. Auch Jogger waren unterwegs. Vor Bäckereien und Baumärkten bildeten sich zum Teil lange Warteschlangen. Auf dem Alexanderplatz und in vielen Einkaufszentren sowie U-Bahnstationen herrschte dagegen ungewohnte Leere. Die Fußgänger trugen vermehrt Mundschutz.

          „Hin und wieder gibt es ein paar Verstöße gegen die Verordnung“, sagte die Polizeisprecherin am Nachmittag. Für ein Fazit sei es noch zu früh. Auch ein Polizeihubschrauber werde eingesetzt, um Hinweise auf größere Menschenansammlungen zu prüfen. Diese hätten sich jedoch bislang nicht bestätigt. Der Berliner Senat hatte das seit dem 23. März geltende sogenannte Kontaktverbot am Donnerstag bis zum 19. April verlängert.

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.
          Die Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters Wirecard im bayrischen Aschheim.

          Marktmanipulation : Bafin zeigt Wirecard an

          Nach den Vorwürfen wegen Marktmanipulation gegen den Zahlungsdienstleister hat nun die Finanzaufsicht Bafin Anzeige erstattet. Die Geschäftsräume des Unternehmens in Bayern wurden untersucht. Die Vorwürfe richten sich gegen Vorstände.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.