https://www.faz.net/-guw-a0hnw

„Wir sind in der Forschung ausgezeichnet, aber nicht in der Produktumsetzung“: Wirtschaftsweise Veronika Grimm. Bild: Sebastian Lock

Wirtschaftsweise im Interview : Folgt auf die Corona-Krise ein grüner Systemwechsel?

Corona beschert uns wichtige Erkenntnisse über Abhängigkeiten von Silicon-Valley-Firmen – und die Brüchigkeit von gesellschaftlichem Konsens. Ein Gespräch mit der Wirtschaftsweisen Veronika Grimm darüber, wo man jetzt investieren und die Weichen für die Zukunft stellen muss.

          12 Min.

          Veronika Grimm lehrt Volkswirtschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg und gehört seit April dem „Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung“ an. Mit ihr und Monika Schnitzer sind erstmals seit Bestehen der sogenannten Wirtschaftsweisen, die für die Bundesregierung und die Öffentlichkeit die ökonomische Lage einschätzen, zwei Frauen in dem fünfköpfigen Gremium. Die Energieexpertin erwartet eine schwere Rezession als Folge der Corona-Krise und beklagt eine Diskussionskultur in der Öffentlichkeit, in der man „schnell an den Pranger gestellt“ werde, wenn man Wege zu einer „neuen Normalität“ aufzeigen wolle. Sie plädiert für entschlossene Investitionen und Anreize für zukunftsweisende Bereiche wie Digitalisierung, emissionsneutrale Wirtschaft und Bildung. Große Impulse würde sie von einer deutlichen Senkung der Strompreise erwarten. Damit könne man Wirtschaft und Haushalte entlasten und zugleich umweltfreundlichere Technologien fördern.

          Rainer Schmidt

          Verantwortlicher Redakteur Frankfurter Allgemeine Quarterly.

          Früher gab es, ökonomisch betrachtet, nach Seuchen, Kriegen und Katastrophen „Gewinner“: Weil an der Pest so viele Menschen starben, stiegen die Löhne, der Faktor Arbeit war knapp geworden. Nach dem Zweiten Weltkrieg boomte die Industrie, weil es so viel aufzubauen gab. Gibt es auch jetzt Gewinner?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Babette Albrecht auf dem Oktoberfest

          Vorwurf der Untreue : Erbenstreit erschüttert Discounter Aldi Nord

          In der Aldi-Familie gibt es Streit um die Verteilung von Millionen. Ausgangspunkt ist die komplizierte Eigentumsstruktur des Unternehmens. Womöglich hat der Familienärger auch Folgen für das Geschäft.
          Wie viel Geld brauchen wir im Alter? Eine wichtige Frage bei der Geldanlage.

          Vermögen vererben : Kühles Herz oder warme Hand?

          Die Gestaltung des Privatvermögens im hohen Alter ist schwierig. Hier geht es nicht mehr darum, Geld anzulegen, sondern darum, es rechtzeitig und gerecht zu verteilen.
          Männlich dominierter Hörsaal an der RWTH Aachen

          Diversität : Wenn Ingenieure über Gendersternchen stolpern

          Carmen Leicht-Scholten hat eine Professur für „Gender und Diversity“ und lehrt an einer Technischen Hochschule. Dort versucht sie, angehenden Ingenieuren geschlechtergerechte Sprache anzugewöhnen – und noch viel mehr.