https://www.faz.net/-guw-a283n

Erstmals wieder Corona-Fälle : Lockdown in Auckland verhängt

  • Aktualisiert am

Ordnete einen vorübergehenden Lockdown in Auckland an: Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern Bild: AP

Nach 102 Tagen ohne lokale Corona-Ansteckung haben sich nun vier Mitglieder einer Familie in der neuseeländischen Millionenmetropole mit dem Coronavirus angesteckt. Das Leben in der Stadt wird zunächst für drei Tage heruntergefahren.

          1 Min.

          In der neuseeländischen Großstadt Auckland ist ein vorübergehender Lockdown angeordnet worden. Nach 102 Tagen ohne lokale Corona-Ansteckung in dem Pazifikstaat waren am Dienstag vier neue Fälle bei einer Familie aus der Millionenmetropole gemeldet worden. Premierministerin Jacinda Ardern sagte vor Journalisten, bislang sei unklar, wo sich die Infizierten angesteckt hätten. „Obwohl wir alle unglaublich hart gearbeitet haben, um dieses Szenario zu verhindern, haben wir es auch geplant und vorbereitet“, so Ardern.

          In Auckland mit knapp 1,7 Millionen Einwohnern sollen nun zunächst alle Schulen und alle nicht unbedingt notwendigen Geschäfte geschlossen werden. Zudem wurden die Menschen aufgefordert, zuhause zu bleiben. Auswärtigen ist eine Reise in die Stadt vorerst verboten. Im Rest des Landes wurden Zusammenkünfte von mehr als 100 Menschen verboten. Der Lockdown soll zunächst für drei Tage – von Mittwoch bis Freitag – gelten.

          Neuseeländischen Medien zufolge hatte sich ein Mann um die 50 testen lassen, nachdem er Symptome gehabt hatte. Ein Test am Montag und ein weiterer am Dienstag seien positiv ausgefallen. Drei seiner Familienmitglieder seien ebenfalls infiziert.

          Neuseeland gilt als sehr erfolgreich im Kampf gegen Sars-CoV-2, nachdem es im März extrem strikte Maßnahmen ergriffen hatte. Im Juni hatte sich das Land coronafrei erklärt und war zu einer relativen Normalität zurückgekehrt – sogar Rugby-Spiele mit Zuschauern waren wieder erlaubt. Seit Beginn der Pandemie wurden in Neuseeland rund 1570 Fälle bestätigt, 22 Menschen starben in Zusammenhang mit dem Coronavirus.

          „Es war unvermeidlich, dass Neuseeland neue Fälle von lokaler Übertragung haben würde. Dies ist ein tückisches Virus“, sagte der Chef der Gesundheitsbehörde, Ashley Bloomfield. Der Bürgermeister von Auckland, Phil Goff, sagte: „Ich verstehe, dass die Leute sich im Moment wahrscheinlich ein bisschen ängstlich, wütend und verwirrt fühlen. Keiner von uns wollte wieder in einen Lockdown gehen, aber wir wussten immer, dass dies eine sehr reale Möglichkeit war.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.