https://www.faz.net/-guw-a7i5t

Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          3 Min.

          Die FFP2-Maske steht, seit Bayern das Tragen in Supermarkt und U-Bahn zur Pflicht machen will, in der Kritik. Im ersten Lockdown dagegen wurde sie noch in Gold aufgewogen. Da wurde schräg angeguckt, wer mit der spitzzulaufenden Maske jenseits der Krankenhausflure unterwegs war. Nicht, weil sie schlechter schützt als die selbstgenähte Blümchenmaske, im Gegenteil: Die Maske mit der höheren Schutzwirkung sollte, weil knappes Gut, dem besonders schutzbedürftigen Krankenhauspersonal vorbehalten sein.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Als „sehr sinnvoll“ bezeichnet daher Clemens Wendtner, Chefarzt der Klinik für Infektiologie der München Klinik Schwabing, diese besondere Maskenpflicht auch für Geschäfte und den öffentlichen Nahverkehr. „Wir haben selbst verschiedene Tests durchgeführt: FFP2-Masken filtern bis zu 94 Prozent potentiell infektiöser Aerosole heraus.“ Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie, Bernd Salzberger, relativiert indes: Die Datenlage sei noch viel zu ungewiss, um einen flächendeckenden Einsatz der FFP2-Maske zu empfehlen. Der unsachgemäße Gebrauch vermindere die Wirkung, so entstehe ein falsches Gefühl der Sicherheit bei gleichzeitigem hohen Ressourceneinsatz.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nicht mehr so beliebt wie früher: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Unruhe in der Union : Jens Spahn im Tal der Fettnäpfe

          Der Gesundheitsminister macht allerhand Schlagzeilen, allerdings keine schönen. Auch Friedrich Merz taucht wieder auf – im Sauerland. Und dann ist da noch der Fall Georg Nüßlein. Es gibt einiges zu sortieren in der Union.