https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/wie-der-koelner-karneval-mit-der-corona-absage-umgeht-17044464.html

Kölner Karnevalist über Absage : „Hier herrscht tatsächlich Trauer“

Die Stadt Köln setzt zur Absage des Karnevals auf eine Kampagne, um Feiern zu verhindern. Bild: Picture-Alliance

Ohne Corona wäre am Mittwoch Sessionsauftakt: Der Kölner Karnevalist Christoph Kuckelkorn über die soziale Bedeutung des Karnevals – und warum die Absage aller Festivitäten trotz allem richtig ist.

          4 Min.

          Herr Kuckelkorn, am Mittwoch wäre Sessionsauftakt. Aber weil Karneval und das tückische Coronavirus nicht zusammengehen, muss der Elfte im Elften diesmal ausfallen. Zerreißt das einem echten kölschen Jecken nicht das Herz?

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Absolut! So richtig kann man das noch gar nicht fassen. Ich persönlich werde am Mittwoch ganz still und nachdenklich in der Stadt sein, um zu erleben, was passiert und was wir aufgeben. Aber es gibt ja Möglichkeiten, den 11.11. zu Hause digital zu verfolgen. Wir vom Festkomitee werden uns mit einem Livestream und einer Sendung des Westdeutschen Rundfunks ins Zeug legen. Zu Hause oder im Büro kann man so vielleicht doch ein bisschen Fastelovend miterleben. Denn dieses Gefühl ist für uns Kölner lebenswichtig. Die Menschen haben so Sehnsucht, wieder zusammenzukommen. Sie haben Sehnsucht nach Konstanten, die auch in schwierigen Zeiten gelten. Da hat der Karneval eine ganz große Aufgabe.

          Der Sessionsauftakt wurde Ende Oktober ja nicht nur abgesagt, die Stadt Köln hat auch eine großangelegte Narren-Vergraul-Aktion unter dem Motto „Diesmal nicht“ gestartet und Versammlungs- und Alkoholverbote ausgesprochen. Wird das funktionieren?

          Wir sind sehr einverstanden, dass die Stadt das macht. Im Karneval ist es schwierig, auf Abstand zu bleiben. Wir waren deshalb schon seit längerem dafür, nicht nur den Sessionsauftakt, sondern auch jegliche Festivität an diesem Tag in Köln abzusagen, weil es sonst sehr schwer ist, die Lage im Griff zu behalten. Kaum zu ertragen ist das alles trotzdem.

          All das, was Karneval ausmacht, geht nicht: ausgelassen singen, schunkeln, bützen. Gibt es Fastelovend-Formen, die doch möglich sind? Stilles Jecksein, Jecksein auf Distanz?

          Natürlich! Jeder für sich wird seinen Karneval zelebrieren können. Es gibt Vorbilder: In den fünfziger und sechziger Jahren zog man sich schick an und setzte sich mit einem Käseigel, Mettbrötchen, Chips und Kölsch vor den Fernseher. So kann man das jetzt machen: Man kostümiert sich und erlebt den Karneval, wie er eben leider dieses Jahr nur möglich ist. Aber neben dem lauten und brachialen Karneval gab es immer auch den stillen, den sozialen Karneval, der unglaublich viele Aufgaben wahrnimmt. Mehr als 40 Prozent der Auftritte des Kölner Dreigestirns finden in sozialen Einrichtungen, in Altenheimen, in Hospizen, in Kinderkliniken statt. Gerade an diesen Orten ist der Karneval lebenswichtig, denn die Menschen warten darauf. Für sie ist es elementar, Zuversicht und Hoffnung zu bekommen, eine positive Grundstimmung, ein paar Minuten von ihren Sorgen, von ihrer Krankheit abgelenkt zu werden. Das werden das Dreigestirn und das Kinder-Dreigestirn auch in dieser Corona-Session machen: den Menschen nah sein, soweit es geht, um ihnen auf Distanz Hoffnung zu geben.

          Mit Maske: Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval,
          Mit Maske: Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval, : Bild: dpa

          Ist mit dem 11.11. eigentlich schon der ganze Karneval abgesagt? Was ist mit Altweiber, was ist mit Rosenmontag?

          Wir müssen die Lage sehr aufmerksam und differenziert beobachten. Nach aktuellem Stand der Infektionslage wird gar nichts möglich sein. Und den Rosenmontagszug als Massenveranstaltung wird es keinesfalls geben, das steht schon fest. Die Züge sind von der nordrhein-westfälischen Landesregierung bereits vorsorglich abgesagt worden. Aber kleine karnevalistische Kulturveranstaltungen mit vielleicht 50 Personen könnten im Laufe der Session bei einer verbesserten Lage vielleicht doch wieder möglich werden. Auch sie wären überlebenswichtig. Denn der Karneval ist auch im Kulturleben der Stadt ein wichtiger Faktor. Hunderte Künstler haben im Karneval ihr Auskommen, manchmal sogar ihr ganzes Jahresauskommen. Deshalb wäre es sehr wichtig, dass wir Spielorte bilden, wo im kleinen Kreis doch Menschen zusammenkommen, sich aber natürlich nicht in den Armen liegen und feiern. Vielleicht ist so etwas wie ein kleiner, nachdenklicher Karneval möglich. Als der Karneval in der Nachkriegszeit wieder entstanden ist, gingen die ersten Züge durch die Trümmer. Darunter lagen Tote, die noch nicht geborgen waren. Vielleicht kommen wir wieder in eine demütige Haltung des Karnevals. Ein Karneval, der leise daherkommt und gerade deshalb die Menschen mitnimmt. Jeder Verein ist aufgerufen, sich zu fragen: Was ist das Zentrum unseres Tuns, was macht uns als Verein aus? Und wie kann ich das unter Corona-Bedingungen zelebrieren?

          Als im Spätsommer die Diskussion über den Karneval begann, äußerten Sie: „Karneval absagen, das ist wie Weihnachten absagen. Gerade im Rheinland, vor allem in Köln, ist die Kraft des Karnevals immens.“ Gilt das noch?

          Selbstverständlich. Aber wir müssen jetzt erst mal auf den 11.11. schauen. Was hat so eine Totalabsage zur Folge? Unsere Vereine sind komplett informiert und tragen das auch mit, hoffen, dass das Opfer 11.11. vielleicht doch mit zu einer verbesserten Infektionslage führt. Für den weiteren Verlauf der Session gibt es viele Ideen für Mini-Veranstaltungen, für hybride Veranstaltungen. Sehr viel liegt in den Schubladen unserer Vereine. Je nachdem, wie sich die Pandemie Anfang des Jahres entwickelt, können wir dann entsprechende Konzepte aus der Schublade ziehen.

          Sie sind nicht nur Präsident des Festkomitees des Kölner Karnevals, sondern auch Kölns bekanntester Bestattungsunternehmer. Hilft Ihnen das, mit Ihrer Trauer um den Karneval umzugehen?

          Für Menschen außerhalb von Köln ist das manchmal schwer nachvollziehbar, aber hier herrscht tatsächlich Trauer, wenn man nicht im Kindergarten feiern kann oder das Dreigestirn dieses Jahr nicht ins Altenheim kommt. Wir müssen den Menschen am 11.11. die Möglichkeit geben, das zu betrauern, was wir dieses Jahr nicht haben. Das ist ein ganz wichtiges Element: die Trauer verarbeiten und die Leidenschaft wieder sammeln. Und dann können wir hoffentlich die Session 2021/2022 wieder mit voller Energie in Angriff nehmen und planen. Der Karneval, der jetzt überwintert, soll in der nächsten Session wieder in voller Blüte stehen. Das ist unser Ziel.

          Sie glauben, dass der Karneval schon 2021/2022 kein riesengroßes potentielles Super-Spreading-Event, keine Hochrisiko-Veranstaltung mehr sein wird?

          Das fragen wir Jecken uns natürlich auch alle. Die Voraussetzung ist, dass ein Großteil der Bevölkerung geimpft ist oder die Ansteckungsgefahren minimiert sind. Wir wollen nicht feiern um jeden Preis. Wir sind umsichtig und vorsichtig. Offen ist allerdings auch: Wenn Karneval wieder möglich ist, haben die Menschen überhaupt den Mut, wieder zusammenzukommen? Wir merken jetzt schon, dass wir uns auf die Einschränkungen so sehr eingestellt haben, dass die Schritte zurück in die Normalität sehr schwer werden dürften. Vielleicht hat der Karneval am Ende des Tages für die nächsten Jahre die Aufgabe, die Menschen an die Hand zu nehmen, sie ganz behutsam und vorsichtig wieder zusammenzuführen, um ansatzweise dorthin zu kommen, wo wir vor Corona waren. Wo menschliche Nähe und gemeinschaftliches Erlebnis das große Plus waren, das Köln und das ganze Rheinland prägt. Denn Toleranz, Miteinander und Gastfreundschaft sind hier ganz große Werte. Eingangs sprachen Sie treffend vom coronabedingten Narren-Vergraulen. Menschen auszuladen, nicht gastfreundlich zu sein, das ist für uns Kölner superschwer auszuhalten.

          Weitere Themen

          Florian Wellbrock krault zu Bronze

          Schwimm-Weltmeisterschaft : Florian Wellbrock krault zu Bronze

          Der Magdeburger zeigt sich angesichts der hochkarätigen Konkurrenz zufrieden mit dem dritten Platz. Sein Rückstand zum neuen Weltmeister im Freistil über 1500 Meter Gregorio Paltrinieri beträgt über vier Sekunden.

          Zum Tanzen sind wir nicht geboren

          Partystimmung : Zum Tanzen sind wir nicht geboren

          Die Coronaregeln sind gelockert, die Zeit der Festivals, Hochzeiten und Sommerfeste hat begonnen. Endlich wieder tanzen also. Davor macht selbst die CDU nicht halt. Aber ist das wirklich eine gute Nachricht?

          Topmeldungen

          Jonathan Gray, 52, ist Präsident der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Blackstone. Die Finanzfirma beteiligt sich in  großem Stil an Unternehmen und Immobilien auf der ganzen Welt.  In Deutschland gehören ihr beispielsweise der Frankfurter  Messeturm und Anteile am Kamerahersteller Leica.

          Großinvestor Blackstone : „Wir setzen auf Lagerhäuser“

          Jonathan Gray ist Präsident von Blackstone, einer der einflussreichsten Finanzfirmen der Welt. Hier spricht er über spannende Anlagechancen, die besten Verhandlungstricks und den Deal seines Lebens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.