https://www.faz.net/-guw-a6i5k

Tagebuch eines Schülers : Wie ein Sechstklässler die Corona-Pandemie erlebt

  • -Aktualisiert am

„Jetzt ist alles to go“: Ahmet vor dem Café seiner Mutter in Berlin-Moabit, Mitte November. Nach der Schule kommt er hierher. Bild: Jens Gyarmaty

Von den Sommerferien bis zum Weihnachts-Lockdown: Ein Berliner Sechstklässler erzählt von den Herausforderungen, vor die ihn die Pandemie so stellt – in der Schule, mit den Freunden, im Café der Mutter.

          8 Min.

          Montag, 24. August
          94 neue Corona-Fälle in Berlin

          Julia Schaaf

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Heute in Mathe haben wir ausgerechnet, was wir in den Sommerferien gemacht haben. Ich zum Beispiel habe 453 Stunden geschlafen. Wir waren in der Türkei, meine Oma und mein Opa leben da. Bevor wir zurückgefahren sind, mussten wir einen Corona-Test machen. Das hat vielleicht wehgetan, als sie diesen Stab in meine Nase gesteckt haben! Erst in meinen Mund, bis zum Gaumen, dann in die Nase, richtig tief. Aber der Test war negativ, und ich habe mich gefreut. Ich hatte Angst, dass ich sonst nicht zurück in die Schule kann. Zu Hause ist mir öfter langweilig. In der Schule sehe ich meine Freunde und habe Unterricht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?