https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/wie-corona-das-leben-eines-berliner-schuelers-veraendert-hat-17099624.html

Tagebuch eines Schülers : Wie ein Sechstklässler die Corona-Pandemie erlebt

  • -Aktualisiert am

„Jetzt ist alles to go“: Ahmet vor dem Café seiner Mutter in Berlin-Moabit, Mitte November. Nach der Schule kommt er hierher. Bild: Jens Gyarmaty

Von den Sommerferien bis zum Weihnachts-Lockdown: Ein Berliner Sechstklässler erzählt von den Herausforderungen, vor die ihn die Pandemie so stellt – in der Schule, mit den Freunden, im Café der Mutter.

          8 Min.

          Montag, 24. August
          94 neue Corona-Fälle in Berlin

          Julia Schaaf
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Heute in Mathe haben wir ausgerechnet, was wir in den Sommerferien gemacht haben. Ich zum Beispiel habe 453 Stunden geschlafen. Wir waren in der Türkei, meine Oma und mein Opa leben da. Bevor wir zurückgefahren sind, mussten wir einen Corona-Test machen. Das hat vielleicht wehgetan, als sie diesen Stab in meine Nase gesteckt haben! Erst in meinen Mund, bis zum Gaumen, dann in die Nase, richtig tief. Aber der Test war negativ, und ich habe mich gefreut. Ich hatte Angst, dass ich sonst nicht zurück in die Schule kann. Zu Hause ist mir öfter langweilig. In der Schule sehe ich meine Freunde und habe Unterricht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kinder halten bei den Feierlichkeiten zum 9. Mai in Moskau Fotos von Familienmitgliedern in den Händen, die im Zweiten Weltkrieg getötet wurden.

          Überfall auf die Ukraine : Die russische Schuld

          Ein Vernichtungskrieg wie der russische Überfall auf die Ukraine ist aus einem Wahn gewachsen. Und ob ich es will oder nicht – ich steckte mittendrin. Ein Gastbeitrag.
          Luxus-Yacht eines Oligarchen im Hafen von San Remo

          Hanks Welt : Die Lust am Enteignen

          Lange haben Banken, Anwälte und Immobilienmakler im Westen von den reichen Russen profitiert. Wie sich die Neidgesellschaft nun an den Oligarchen abreagiert.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige