https://www.faz.net/-guw-a7lhu

Proteste in der Gastronomie : Widerstand in Italien gegen verschärfte Corona-Maßnahmen

Gäste eines Mailänder Restaurants stoßen miteinander an. Mehrere Restaurants öffneten aus Protest gegen die Corona-Maßnahmen ihre Pforten. Bild: dpa

In Italien regt sich Widerstand gegen den verlängerten und verschärften Lockdown. Vor allem Gastronomen wehren sich – und haben aus Protest und trotz des Bewirtungsverbots Gäste empfangen.

          2 Min.

          Die abermalige Verlängerung und partielle Verschärfung des Lockdowns in Italien am Sonntag wird zunehmend von Protesten begleitet. In der Gastronomie hat sich unter dem Hashtag #ioapro („ich öffne“) eine Initiative gebildet, die sich dem weitgehenden Bewirtungsverbot widersetzt. Zudem wollen die Region Lombardei und die autonome Provinz Südtirol ihre Einstufung als „rote Zone“ mit dem höchsten Infektionsrisiko und den strengsten Einschränkungen nicht akzeptieren.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Gemäß dem neuen Dekret dürfen in 15 der 20 Regionen Italiens, die als „orange Zonen“ eingestuft werden, Bars und Restaurants Speisen und Getränke nur zum Mitnehmen anbieten. Allein in sechs „gelben Zonen“ mit einem als moderat eingestuften Infektionsrisiko – die Regionen Basilikata, Kampanien, Molise, Toskana und Sardinien sowie die autonome Provinz Trentino – darf das Gastgewerbe bis 18 Uhr auch an Tischen bewirten. Die landesweite Ausgangssperre von 22 bis fünf Uhr gilt bis mindestens 15. Februar. Das Reiseverbot über die Grenzen der Region oder Provinz des Hauptwohnsitzes gilt für alle rund 60 Millionen Einwohner des Landes, 48 Millionen Italiener dürfen zudem die Gemeinde oder Stadt ihres Wohnsitzes nicht verlassen.

          In zahlreichen Städten Italiens gab es am Wochenende koordinierte Proteste von Restaurant- und Barbetreibern, die gegen geltende Verfügungen verstießen und ihre Gäste unter Einhaltung der einschlägigen Hygiene- und Sicherheitsmaßnamen bewirteten. Nach dem harten Lockdown von Weihnachten bis zum Dreikönigstag hatte das Gastgewerbe öffnen dürfen, muss nun aber schon wieder schließen.

          Von den Einschränkungen sind etwa 70 Prozent aller gastronomischen Betriebe betroffen. Das italienische Gastgewerbe hat im vergangenen Jahr Verluste in Höhe von rund 38 Milliarden Euro erlitten, was etwa 40 Prozent des prognostizierten Jahresumsatzes entspricht. Die Gastwirte beklagen, dass sie trotz umfassender Investitionen in Hygienemaßnahmen nun schon wieder für vier Wochen ihren Betrieb einstellen oder reduzieren müssen, während die versprochenen Hilfszahlungen der Regierung auf sich warten lassen.

          Die autonome Provinz Südtirol hat Roms Einstufung als „rote Zone“ ignoriert und lässt Einzelhandel, Gastronomie und auch die Schulen offen. Die von Bozen für diesen Montag anvisierte Öffnung der Skigebiete wird jedoch bis mindestens 15. Februar verschoben. Auch die Regierung der bevölkerungsreichen und wirtschaftsstarken Region Lombardei hat Rom aufgefordert, die Einstufung der Lombardei als „rote Zone“ zurückzunehmen. Bozen und Mailand werfen der Zentralregierung vor, bei der Einteilung in Gefahrenzonen veraltete und unvollständige Datensätze verwendet zu haben.

          Es wird erwartet, dass Rom den Beschluss der Provinzregierung in Bozen, an den seit 7. Januar gewährten Lockerungen festzuhalten, vor den Verwaltungsgerichten anfechten wird. Die Regierung in Rom hat eine weitere Gefahrenstufe eingeführt, doch derzeit erreicht nach Auffassung des wissenschaftlich-technischen Beirats keine der Regionen und Provinzen eine so niedrige Inzidenz, dass sie als „weiße Zone“ mit der geringsten Infektionsgefahr eingestuft werden könnte.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff, zahlreiche Länder vermelden immer neue Höchstwerte. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          RKI-Präsident Lothar Wieler und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellen sich auch an diesem Freitag den Fragen der Pressevertreter.

          Corona-Liveblog : Spahn: „Ein kostenloser Bürgertest pro Woche“

          Der Bundesgesundheitsminister und der RKI-Präsident äußern sich in Berlin +++ Der Paul-Ehrlich-Institut hält Astra-Zeneca-Impfstoff für sicher +++ Inzidenz in Deutschland steigt auf 65,4 +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.