https://www.faz.net/-guw-abfvn

Corona in Deutschland : Weniger Neuinfektionen, die Inzidenz sinkt

  • Aktualisiert am

Auf der Intensivstation des Asklepios Klinikums Langen bringen Pflegerinnen in Schutzkleidung einem Corona-Patienten eine Mahlzeit. Bild: Lucas Bäuml

Das Robert Koch-Institut hat binnen eines Tages 18.485 Neuinfektionen und 284 Todesfällen registriert. Das ist abermals deutlich weniger als in der Vorwoche. Kein Bundesland liegt mehr über einer Inzidenz von 200.

          1 Min.

          Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 18.485 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen des RKI von Freitagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05:10 Uhr wiedergeben.

          Zum Vergleich: Am Freitag vor einer Woche hatte der Wert bei 24.329 gelegen. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Freitagmorgen bundesweit bei 125,7. Am Vortag lag er bei 129,1, in der Vorwoche bei 153,4.

          Deutschlandweit wurden nach RKI-Angaben binnen 24 Stunden 284 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 306 Tote.

          Nach dem jüngsten Lagebericht des RKI liegen die Sieben-Tage-Inzidenzen in allen Bundesländern unter 200. Die bundesweite Gesamtinzidenz überschreiten Baden-Württemberg (155,3), Hessen (128,6), Nordrhein-Westfalen (138,3), Sachsen (184,3) und Sachsen-Anhalt (128,9). Thüringen, das über viele Wochen deutlich über der Marke von 200 lag, ist nun erstmals darunter gefallen und weist eine Inzidenz von 198,0 auf. Am anderen Ende liegt Schleswig-Holstein mit 53,8.

          Aktuell weisen 395 Kreise eine hohe Sieben-Tage-Inzidenz von über 50 auf. Die Inzidenz liegt in 272 Kreisen bei über 100 Fällen, davon in 14 Kreisen bei über 250 Fällen je 100.000 Einwohner.

          Infektionszahl nähert sich 3,5 Millionen

          Die Sieben-Tage-Inzidenz bei Personen zwischen 60 und 79 Jahre liegt aktuell bei 75 und bei Personen über 80 Jahre bei 51 Fällen pro 100.000 Einwohner. Die hohen bundesweiten Fallzahlen werden durch zumeist diffuse Geschehen mit zahlreichen Häufungen insbesondere in Haushalten, im beruflichen Umfeld sowie in Kitas und Horteinrichtungen verursacht, heißt es beim RKI.

          Gut informiert durch den Tag? Hier können Sie den F.A.Z. Newsletter für Deutschland abonnieren.

          Demnach zählt das Institut seit Beginn der Pandemie 3.491.988 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 3.128.800 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 84.410.

          Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Donnerstagabend bei 0,88 (Vortag: 0,83). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 88 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.

          Münchens OB zu UEFA-Ablehnung : „Ich finde es beschämend“

          München wollte das Stadion zum EM-Spiel gegen Ungarn als Regenbogen erstrahlen lassen. Das lehnt die UEFA ab. Die Empörung ist groß. Nun sucht der Oberbürgermeister die Konfrontation – auch mit dem DFB.
          Da stehen sie und knien nicht, das gilt allerdings für beide Teams: Die Nationalmannschaften von Italien und Wales vor dem Beginn ihrer EM-Partie.

          Streit um italienische Elf : Das Knie gebeugt

          Verwirrung vor dem EM-Spiel der Azzurri gegen Wales: Die einen knieten, als Zeichen gegen Rassismus, die anderen blieben stehen. In Italien tobt eine Debatte darüber, was die Spieler hätten tun sollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.