https://www.faz.net/-guw-9wn9y

Wegen des Coronavirus : Auto China abgesagt

Der Ford-Messestand auf der Auto China 2018 in Peking (Symbolfoto) Bild: AP

Die Automesse in Peking wurde wegen des Coronavirus auf unbestimmte Zeit verschoben. Im vergangenen Jahr waren 800.000 Besucher zur Auto China gekommen.

          1 Min.

          Jetzt hat es auch die Automesse in Peking erwischt. Wegen des Coronavirus hat der Veranstalter die Ausstellung „auf unbestimmte Zeit verschoben“, wie es heißt. Die Automesse in Chinas Hauptstadt hätte vom 21. April bis zum 30. April 2020 stattfinden sollen. 

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Die Auto China wird gewöhnlich jährlich ausgetragen, ihr Veranstaltungsort wechselt zwischen Peking und Schanghai. Zuletzt wurden rund 800.000 Besucher gezählt. 

          Von Absagen wegen des Coronavirus sind nicht nur Großveranstaltungen in China betroffen. Vergangene Woche wurde der Mobile World Congress in Barcelona abgesagt, nachdem ein Aussteller nach dem anderen seine Teilnahme an der für den 24.Februar geplanten Handymesse zurückgezogen hatte.

          Noch auf dem Kalender steht der Autosalon in Genf, der am 3. März beginnen soll. Er soll bislang wie geplant stattfinden.

          In China findet indes bis auf weiteres keinerlei Großereignis mehr statt. Das für den 19. April geplante Formel 1-Rennen wurde schon abgesagt, es soll irgendwann im Laufe des Jahres nachgeholt werden. Und selbst der Volkskongress wird verschoben.

          Weitere Themen

          Wer darf leben? Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Woche : Wer darf leben?

          Das Coronavirus stellt die Medizin vor ein ethisches Dilemma. Was passiert, wenn wir mehr Patienten als Intensivbetten haben? Finden Sie es heraus in der neuen Ausgabe der F.A.Z. Woche.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.