https://www.faz.net/-guw-9xptk

Toys und Kondome gefragt : Was Corona mit Sex und Erotik macht

  • Aktualisiert am

Deutsche hamstern nicht nur Klopapier, auch der Kondomverkauf ist deutlich angestiegen. Bild: dpa

Die Deutschen hamstern nicht nur Klopapier, auch Kondome und Sexspielzeuge verzeichnen deutlich steigende Verkaufszahlen.

          2 Min.

          Quarantäne, Ausgehsperren und soziale Isolation: Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie verbringen viele Menschen mehr Zeit zu Hause. Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es viele. Steigende Verkaufszahlen bei vielen Erotik-Onlineshops lassen Vermutungen darüber zu, womit sich der eine oder die andere derzeit die freie Zeit vertreibt. Gleichzeitig trifft die Krise viele Sexarbeiterinnen hart.

          Sexspielzeuge etwa verkaufen sich derzeit besonders gut. Die Bestellzahlen bei dem Online-Erotikshop „Eis.de“ haben sich eigenen Angaben zufolge parallel zum Auftauchen des Coronavirus verdoppelt. Auch im Onlineshop von Orion ist mehr los seit der Corona-Krise, sagt eine Sprecherin. Verkaufs-Hits seien derzeit ein Vibrationskissen und ein per Fernbedienung steuerbarer Paarvibrator.

          Positive Hormone durch Orgasmus

          Sexualtherapeutin Ulrika Vogt wundert das nicht. Ob allein oder mit mehreren, „beim Sex und besonders beim Orgasmus werden etliche positive Hormone ausgeschüttet. Das gibt den Leuten ein selbstbewusstes Gefühl und beruhigt, und das ist besonders jetzt wichtig“, sagt Vogt. Menschen hätten nun mehr Zeit und könnten die unter anderem dafür nutzen, ihre eigene Sexualität zu erweitern, „und vielleicht auch die Spielzeugsammlung“.

          Auch der Kondomfabrikant Ritex merkt das Voranschreiten der Pandemie in Deutschland deutlich: „Wir verzeichnen tatsächlich im laufenden Monat einen drastischen Umsatzanstieg bei den Kondomen“, teilt eine Sprecherin mit. Im Vergleich zum Vorjahresmonat hätten sich die Umsätze fast verdoppelt. „Besonders stark haben sich Großpackungen verkauft.“ Auch Gleitgel werde mehr nachgefragt.

          Dass in Deutschland neben Toilettenpapier und Nudeln auch Kondome gehamstert werden, vermutet auch der Berliner Kondomhersteller Einhorn. Seit dem vergangenen Wochenende steigen die Verkaufszahlen der fairen Kondome spürbar, sagt ein Sprecher.

          Porno-Streaming gestiegen

          Auch Pornos stehen derzeit hoch im Kurs. So berichtet Erika Lust, Produzentin feministischer Pornos, dass mehr Menschen ihre Filme abrufen als sonst. Seit dem Covid-19-Ausbruch seien die Streaming-Zeiten auf ihren Plattformen um 20 bis 30 Prozent gestiegen. Das Erotikfilm-Portal „Pornhub“ hatte vor einigen Tagen über Twitter verkündet, dass Menschen, die in Italien leben, nun bis Anfang April kostenlose Premium-Zugänge erhalten sollten.

          „Das kann wirklich eine zumindest kurzfristige Beruhigungsmaßnahme sein“, sagt Sexualtherapeutin Vogt. Auf vielen Portalen gebe es schon Corona-Unterkategorien, in denen Darsteller etwa Mundschutz und Plastikhandschuhe tragen würden. Danach werde besonders in Krisengebieten in Italien und Spanien häufig auf den einschlägigen Portalen gesucht.

          Für einige Sexarbeiter und Sexarbeiterinnen hat die Pandemie drastische Auswirkungen. „Ich habe einfach keine Arbeit“, sagt Sexarbeiterin Marlen, die ihren vollen Namen an dieser Stelle nicht lesen möchte. Sie habe ein paar Rücklagen und könne zumindest ein paar Wochen pausieren. Andere könnten das nicht. Vor einigen Tagen haben Bund und Länder entschieden, Bordelle zu schließen. Viele Sexarbeiterinnen wohnen auch dort, einige hätten nun keine Unterkunft mehr, heißt es aus mehreren Beratungseinrichtungen. Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter, die keine andere Wahl hätten, gingen nun zu deutlich niedrigeren Preisen arbeiten. „Die ärmsten der Armen trifft es dann wieder besonders hart“, sagt Marlen.

          Die Empfehlung, soziale Kontakte einzugrenzen, scheint Dating-Apps nicht zu schaden: Bei den Plattformen „Tinder“ und „OkCupid“ etwa ist mehr los als sonst. Beide Plattformen berichten, dass die Nutzungszahlen seit einigen Wochen steigen.

          Kleinen Läden macht die Pandemie das Leben hingegen schwer. Uwe Kaltenberg, Geschäftsführer des Bundesverbands Erotikhandel, sorgt sich besonders um die Sexshops, die jetzt schließen müssen. Auch sie verkaufen Spielzeuge, Wäsche und allerhand Zubehör. Einen Online-Shop haben die meisten aber nicht. „Die haben kaum Rücklagen.“ Der Boom bei den einen bedeutet Krise für die anderen: Die Lage für die Inhaber sei „einfach katastrophal“.

          Weitere Themen

          „Es war ganz knapp“ Video-Seite öffnen

          Rückkehrer gelandet : „Es war ganz knapp“

          Tausende Deutsche sitzen derzeit in Neuseeland fest. Am Samstag kamen die ersten von ihnen mit einer Maschine aus Auckland in Deutschland an. Zuvor hatten sie in der Coronakrise teils wochenlang um ihre Rückkreise gebangt.

          Schule statt Corona-frei

          Lernen trotz Virus : Schule statt Corona-frei

          In der Corona-Krise gibt es auch Hilfsbereitschaft. Ein paar Studenten haben die „Corona School“ gegründet, um Schüler ehrenamtlich beim Lernen zuhause zu unterstützen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.