https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/warum-eltern-keine-wertschaetzung-erfahren-17330331.html

Ein Brief zum Muttertag : Liebe Eltern, wir können stolz auf uns sein

Beliebt zum Mutterag: Blumen und herzförmige Karten Bild: dpa

Der Muttertag ist ein Anlass, um Danke zu sagen. Das tun wir mit diesem Brief bei allen, die in den vergangenen Monaten unter erschwerten Bedingungen Familienarbeit geleistet haben. Es macht ja sonst niemand.

          5 Min.

          Na? Die Blumen schon in die Vase gestellt? Selbstgemalte Bilder bestaunt? Haben die anderen Familienmitglieder das Frühstück zubereitet? – Ja, schon nett, dass die Kinder an einen denken. Aber sonst hat sich am Muttertag niemand bei Ihnen gemeldet? Vielleicht Herr Steinmeier? Die Kanzlerin? Oder wenigstens Familienministerin Giffey?

          Anke Schipp
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Immerhin, der ein oder andere Kultusminister hat sich in den vergangenen Wochen via E-Mail bei den Eltern für ihr Durchhaltevermögen bedankt. Wenigstens etwas! Aber zu wenig! Denn das, was Mütter, Väter, Eltern und sonstige Erziehungsberechtigte in den vergangenen 14 Monaten geleistet haben, muss gewürdigt werden. Wenn es sonst schon keiner macht, machen wir es halt selbst.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gendersprache : Warum geschlechtergerechte Sprache nicht gerecht ist

          Die sozialwissenschaftlichen Grundlagen für Gendersprache sind ausgesprochen dünn. Das hält viele Institutionen bislang nicht davon ab, der Bevölkerung nervtötende und unsinnige Sprachregeln aufzunötigen. Ein Gastbeitrag.