https://www.faz.net/-guw-9xjx7

Treibhaus-Emissionen : Warum die Corona-Krise dem Klima schaden könnte

Das Schild gibt’s noch, aber die Demos finden vorerst nicht mehr statt. Bild: Imago

Luisa Neubauer von „Fridays for Future“ schöpft wegen der Corona-Krise Hoffnung fürs Klima. Die Treibhausemissionen sinken massiv. Trotzdem dürften die Folgen verheerend sein.

          3 Min.

          Wenn das gesellschaftliche Leben zum Erliegen kommt, werden weniger Treibhausgase emittiert. Pendler lassen das Auto stehen und arbeiten von zuhause, geplante Flüge finden nicht statt. Sogar Regionalzüge werden künftig weniger fahren, und damit indirekt auch Energie sparen. Alles wegen der Corona-Epidemie.

          Timo Steppat
          Redakteur in der Politik.

          Luisa Neubauer, Kopf der Fridays for Future-Bewegung, schöpft deswegen Hoffnung. Der weltweite Ausbruch beweise, „dass es anders gehen kann“, sagte Neubauer. „Würden wir die Klimakrise halb so ernst nehmen wie die Corona-Krise, wäre uns geholfen.“

          Die Botschaft, die auch andere Klimaaktivisten in diesen Tagen aussenden, lautet: So wie die Gesellschaft ihren Lebensstil zum Schutz der besonders von Corona gefährdeten Risikogruppe älterer Menschen ändert, müsste es eine dauerhafte Verhaltensänderung in Sachen Klimaschutz zugunsten der Jungen geben, die die Folgen der Erderwärmung am stärksten zu spüren bekommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.