https://www.faz.net/-guw-9xlp6

Vorsorgen gegen Coronavirus : Es darf gerne weiter Blut gespendet werden

  • Aktualisiert am

Leerstellen: Sitze für Blutspender beim DRK Bild: dpa

Nach einer größeren Lücke spenden wieder mehr Menschen Blut. Nun hoffen die Mitarbeiter des DRK-Blutspendedienstes, dass das auch in Zeiten der Coronakrise so bleibt. Klar ist aber, wer nicht spenden darf.

          1 Min.

          Die Aufrufe des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Blut zu spenden, haben Wirkung gezeigt: Nach einer ungewöhnlich langen Flaute während der Fastnachtszeit und in den Tagen danach kämen mittlerweile wieder mehr Menschen zu den Terminen, sagte Eberhard Weck, Leiter Spendenmarketing beim DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg/Hessen, der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich mahnte er: „Wir wissen nicht, was die Zukunft bringt.“

          Auch in Zeiten der Coronakrise gelte es, nicht nachzulassen, da der Bedarf an Blutprodukten weiterhin hoch sei. So würden alleine 19 Prozent der Blutprodukte für die alltägliche Versorgung von Krebspatienten benötigt. Weitere jeweils 16 Prozent brauchten Patienten mit Herzerkrankungen sowie Magen- und Darmkrankheiten.

          Wer nicht spenden darf

          Die Sorgen von Spendewilligen rund um das Coronavirus findet Weck nachvollziehbar, doch werde alles getan, um mögliche Risiken zu minimieren. So würden Spendewillige schon im Eingangsbereich der Blutspendeeinrichtungen befragt. Wer etwa innerhalb der vergangenen Wochen in Italien oder einer anderen vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestuften Region war oder mit erhöhter Temperatur und anderen Erkältungssymptomen zum Spendetermin komme, werde weggeschickt. In den Räumlichkeiten würden die Spender zudem räumlich voneinander getrennt, um Ansteckungen zu vermeiden.

          Auch einige weitere Regeln gelte es zu beachten: Wer Kontakt zu einem an Coronavirus-Erkrankten oder zu einem Verdachtsfall hatte, darf vier Wochen nach diesem Kontakt kein Blut spenden. Und Menschen, die selbst an Covid-19 erkrankt sind, müsse für drei Monate nach Ausheilung der Lungenkrankheit aufs Blutspenden verzichten.

          Für die Empfänger von Blutspenden bestehe derweil nach derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen kein Ansteckungsrisiko, sagte Weck: Das Coronavirus Sars-CoV-2 werde per Tröpfcheninfektion, nicht aber über das Blut weitergegeben.

          Grundsätzlich zähle jede Spende. Besonders gefragt und deshalb praktisch immer Mangelware seien aber Spenden der Blutgruppe 0/Rhesus negativ, weil diese von fast jedem Patienten vertragen wird und daher bei Notfällen besonders stark benötigt wird. Allerdings kommt sie nur bei etwa sechs Prozent der Bevölkerung in Deutschland vor. Für Krebspatienten besonders wichtig sind zudem Thrombozyten, die eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung spielen.

          Weitere Themen

          Weitere Unruhen in Santiago de Chile Video-Seite öffnen

          Neue Verfassung gefordert : Weitere Unruhen in Santiago de Chile

          In der chilenischen Hauptstadt Santiago sind auch am Freitag erneut Demonstranten auf die Straße gegangen. Die Proteste hatten vor über einem Jahr begonnen. Die Demonstranten fordern eine Reform des Renten-, Gesundheits- und Bildungssystems.

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Fehler beim FC Bayern : Hansi Flick hat genug

          Der FC Bayern leistet sich in der Champions League teilweise haarsträubende Unaufmerksamkeiten. Trainer Hansi Flick stellt deshalb nun eine Forderung auf – und für Leroy Sané gibt es klare Aufträge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.