https://www.faz.net/-guw-9xxjc

Vorbild Südkorea : Virologe: Corona-Tests könnten deutlich ausgeweitet werden

  • Aktualisiert am

Virologe Hendrik Streeck spricht sich für mehr Corona-Tests aus Bild: Katharina Wislsperger / UK Bonn

Für die klassischen Corona-Tests fehlen in Deutschland viele Materialien. Der Bonner Virologe Hendrik Streeck spricht sich für kreative Lösungen aus.

          1 Min.

          Die Kapazitäten für Corona-Tests könnten in Deutschland nach Überzeugung des Bonner Virologen Hendrik Streeck deutlich erweitert werden. Zwar fehlten für die klassischen Tests viele Materialien - dafür könnten kreative Lösungen helfen, sagte der Virologie-Professor am Freitag in Düsseldorf.

          So werde etwa ausprobiert, ob etwa genetische Tests in großem Stil umfunktioniert werden könnten, um gleichzeitig auch das Virus nachzuweisen. „Wir glauben, wir befinden uns auf einem guten Weg.“ Ebenso könnten in einem Reagenz-Röhrchen mehrere Personen auf bestimmte Erkrankungen getestet und Corona-Infizierte bei positivem Ergebnis einzeln herausgefiltert werden. „Ich glaube, es ist möglich, die Kapazitäten sehr hoch zu fahren“, sagte Streeck. Viele Universitäten arbeiteten an neuen Test-Möglichkeiten.

          Das massenhafte Testen in Südkorea habe gezeigt, dass es darüber möglich sei, die Zahl der Neuinfektionen auf ein Minimum zu drücken. Allerdings seien dort auch Handy-Daten ausgelesen worden, um Kontaktketten nachzuverfolgen. Dies sei in Deutschland nicht möglich. „Aber es hat gezeigt, dass es funktioniert.“

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Mit einer Studie im Kreis Heinsberg will Streeck an 1000 Personen die Corona-Infektionsketten und die vermutlich hohe Dunkelziffer erforschen. Das Virus hinterlasse einen Fußabdruck im Blut, erklärte er. Darüber hinaus solle aufgeklärt werden, warum Menschen, die dort dieselbe Karnevalsveranstaltung besucht hatten, sich teils infiziert hätten und teils nicht. Vor allem müsse erforscht werden, woran es konkret gelegen habe, dass manche an dem Virus gestorben seien und andere nicht.

          Bild: DPA

          Auch zum Immunschutz nach einer Corona-Infektion gebe es noch viel Forschungsbedarf, sagte Streeck. „Es gibt blinde Flecken in den Erkenntnissen.“ Derzeit könne nicht belastbar gesagt werden, ob und wie lange ein solcher Schutz wirke.

          Weitere Themen

          Mutmaßliche Mafia-Verbindungen in Gesundheitsbehörde

          In Italien : Mutmaßliche Mafia-Verbindungen in Gesundheitsbehörde

          Sie stahlen Masken und Schutzbekleidung von Ärzten: In Italien wurden neun Verdächtige festgenommen, die die kalabrische Gesundheitsbehörde unterwandert haben sollen. Sie stehen im Verdacht, Verträge zugunsten der Mafia manipuliert zu haben.

          Topmeldungen

          Bloß nicht zu lange aufbewahren: Hier warten Geldscheine noch auf ihren richtigen Einsatz.

          Geldanlage : So trotzen Sie den Strafzinsen Ihrer Bank

          Negativzinsen auf Bankguthaben sind in der Mitte des Volkes angekommen. Sollten auch Sie nicht wissen, was Sie mit Ihrem schönen Geld stattdessen machen sollen, beflügeln Sie vielleicht diese Anregungen.
          Armin Laschet vor den Müllbergen im Hochwassergebiet Swisttal.

          F.A.Z. Frühdenker : Laschet hat einen schweren Stand im Hochwassergebiet

          Nachdem er es in Swisttal mit wütenden Bürgern zu tun hatte, reist Armin Laschet mit Olaf Scholz in ein weiteres Hochwassergebiet. Simone Biles tritt nach ihrer Pause in Tokio am Schwebebalken an. In Griechenland werden bis zu 47 Grad erwartet. Der F.A.Z. Frühdenker.
          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.