https://www.faz.net/-guw-9y7j3

Donald Trump : „Wir haben wahrscheinlich noch nie solche Zahlen gesehen“

  • Aktualisiert am

Donald Trump im Weißen Haus: Den Amerikaner stehen die zwei schwersten Wochen bevor. Bild: AP

Amerikas Präsident Donald Trump erwartet zahlreiche Virus-Tote in den nächsten zwei Wochen. Kritik an seiner Regierung wies er zurück.

          1 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump bereitet seine Landsleute wiederholt auf die seiner Ansicht nach härtesten zwei Wochen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie vor. „Wir kommen auf eine Zeit zu, die sehr schrecklich sein wird“, sagte Trump bei einem Pressebriefing mit Reportern im Weißen Haus. „Es wird viele Tote geben“, betonte der Präsident. „Wir haben wahrscheinlich noch nie solche Zahlen gesehen. Vielleicht während des Krieges, während des Ersten oder Zweiten Weltkrieges.“

          Die Vereinigten Staaten haben die weltweit höchste Anzahl bekannter Fälle von Covid-19. Mehr als 306.000 Menschen wurden nach Reuters-Daten inzwischen positiv getestet. Über 8100 Menschen starben bislang an dem Virus. Nach Schätzungen von Medizinexperten des Weißen Hauses könnten landesweit zwischen 100.000 und 240.000 Menschen bei der Pandemie getötet werden, selbst wenn die Anweisungen, zu Hause zu bleiben, befolgt werden.

          Trump wehrte sich gegen Kritik, dass seine Regierung nicht genug getan habe, um lebensnotwendige Beatmungsgeräte in die Bundesstaaten zu bringen. Er sagte, dass einige Gouverneure mehr Geräte forderten, als sie brauchen werden. „Die Angst vor Engpässen hat zu überhöhten Anfragen geführt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.