https://www.faz.net/-guw-a37r9

Aussagen in Interview : Trump: Habe Corona-Gefahr absichtlich heruntergespielt

  • Aktualisiert am

Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Winston-Salem. Bild: AP

Amerikas Präsident hat nach eigenen Worten die Coronavirus-Gefahr absichtlich heruntergespielt, um keine Panik auszulösen. Sein Herausforderer im Wahlkampf bezichtigt ihn sofort der Lüge. Trumps Sprecherin erwidert, er habe „Ruhe ausgestrahlt“.

          2 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat nach eigenen Worten die Coronavirus-Gefahr absichtlich heruntergespielt, um keine Panik auszulösen. Zugleich geht aus am Mittwoch veröffentlichten Auszügen aus Interviews mit dem Journalisten Bob Woodward hervor, dass Trump bereits Anfang Februar informiert war, dass das Virus sich über Luft überträgt und eine höhere Sterberate als eine Grippe aufweist. Öffentlich verwies er in dieser Zeit dagegen auf niedrige Fallzahlen in den Vereinigten Staaten und behauptete mehrfach, das Virus werde mit der Zeit einfach verschwinden.

          In den Vereinigten Staaten starben etwa 190.000 Menschen nach einer Ansteckung mit dem Coronavirus – zum Teil auch weil sie Warnungen von Experten und Vorsichtsmaßnahmen wie Masken nicht ernst nahmen.

          „...weil ich keine Panik erzeugen will“

          Woodward genießt im amerikanischen Journalismus den Status einer Legende, seit er und sein Kollege Carl Bernstein eine entscheidende Rolle im Watergate-Skandal spielten, der Präsident Richard Nixon 1974 den Job kostete. Sein neues Buch „Rage“ (etwa: Wut) erscheint erst kommende Woche. Der Sender CNN berichtete aber über das Buch vorab und veröffentlichte auch kurze Audio-Mitschnitte aus den Interviews.

          Darauf ist unter anderem zu hören, wie Trump am 19. März nach der Einleitung „Um ehrlich mit Ihnen zu sein, Bob“ sagt: „Ich wollte es immer herunterspielen. Ich spiele es auch immer noch gern herunter, weil ich keine Panik erzeugen will.“

          In einem Gespräch am 7. Februar sagte Trump den Aufnahmen zufolge: „Das ist tödliches Zeug.“ Menschen müssten nicht erst Kontaktflächen anfassen, um sich anzustecken: „Man atmet einfach Luft ein, und das ist, wie es sich überträgt.“ Die Krankheit sei auch „tödlicher“ als die Grippe, die pro Jahr 25.000 bis 30.000 Amerikaner das Leben koste. „Wer hätte das jemals gedacht, richtig?“, bemerkte der Präsident dazu. Ende Februar sprach Trump unterdessen bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus davon, wie wichtig es sei, sich oft die Hände zu waschen und nicht jeden Griff anzufassen - und dass man sich der Krankheit gegenüber genauso wie bei einer Grippe verhalten sollte.

          Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany bestritt nicht die Echtheit der Aufnahmen. Sie sagte aber zugleich: „Der Präsident hat die amerikanische Öffentlichkeit nie über Covid belogen.“ Es gehöre aber zu seinen Aufgaben, dafür zu sorgen, dass die Bevölkerung die Ruhe behalte. „Der Präsident hat das Virus nie heruntergespielt. Der Präsident hat Ruhe ausgestrahlt. Er war hoffnungsvoll“, sagte McEnany. Zugleich habe er frühzeitig Maßnahmen wie eine Einschränkung der Einreise aus China ergriffen.

          Trumps Herausforderer im Rennen ums Weiße Haus, Joe Biden, griff den Präsidenten unterdessen scharf an. „Er wusste, wie tödlich es ist und hat es gezielt heruntergespielt. Schlimmer noch, er hat das amerikanische Volk angelogen.“ Zehntausende Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn Trump schneller gehandelt hätte, sagte Biden.

          F.A.Z.-Newsletter „Amerika wählt“

          Kann Trump sich gegen Biden behaupten? Eine persönliche Einschätzung und die wichtigsten Amerika-Analysen der F.A.Z. jeden Donnerstag in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Weitere Themen

          Und plötzlich dreht sich alles

          FAZ Plus Artikel: Schwindelanfälle : Und plötzlich dreht sich alles

          Als säße man auf einem Kettenkarussell: Unvermittelt auftretender Schwindel kann Übelkeit und Angst auslösen – und ganz unterschiedliche Ursachen haben. Aber er ist zumeist therapierbar, so wie bei unserer Autorin.

          Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter

          Coronavirus in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter

          Das Robert Koch-Institut meldet 12.925 Neuinfektionen binnen eines Tages – rund 2500 weniger als vor einer Woche. Die Zahl der Todesfälle ist hingegen gestiegen. Der Impfstoffhersteller Moderna empfiehlt derweil eine Booster-Impfung.

          Topmeldungen

          Es kam dann doch noch zum Schwur: Reiner Haseloff bei seiner Vereidigung zum Ministerpräsidenten im Landtag von Sachsen-Anhalt.

          Sachsen-Anhalt : Noch eine Wunde für Haseloff

          Die Koalition in Sachsen-Anhalt ist nicht so stabil, wie es sich Reiner Haseloff erhofft hatte. Die AfD bleibt ein Stachel im Fleisch seiner Partei.
          In der Stadthalle Braunschweig beginnt heute der Prozess gegen vier Angeklagte im VW-Dieselskandal.

          Prozess im VW-Dieselskandal : Winterkorn wusste Bescheid

          Der Betrugsprozess gegen vier ehemalige Manager im VW-Abgasskandal hat in Braunschweig begonnen – ohne den früheren Konzernchef Martin Winterkorn. Nach Überzeugung der Anklage wusste aber auch er von der Manipulation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.