https://www.faz.net/-guw-a274o

Auffällige Verteilung : Täglich 1000 Tote in Brasilien

Der gewerkschaftliche Dachverband Central Unica dos Trabalhadores (CUT) protestierte am Freitag gegen den Umgang von Präsident Bolsonaro mit der Corona-Pandemie. Bild: dpa

Die offizielle Zahl der Infektionen liegt bei mehr als drei Millionen, die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen. Präsident Jair Bolsonaro zeigt sich unbeeindruckt und macht einen Fernsehsender für die hohe Opferzahl mitverantwortlich.

          1 Min.

          Brasilien hat am Wochenende die Marke von 100.000 Corona-Opfern überschritten. Die Kurve der täglichen Todesfälle ist in den vergangenen Wochen zwar abgeflacht, verharrt jedoch auf dem Niveau von rund tausend Opfern am Tag. Die offizielle Zahl der Infektionen liegt bei mehr als drei Millionen. Allerdings wird von einer sehr hohen Dunkelziffer ausgegangen. Laut mehreren Studien dürfte die tatsächliche Zahl bei rund 20 Millionen Infektionen liegen, was fast zehn Prozent der Bevölkerung entspricht.

          Tjerk Brühwiller

          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Auffallend ist die Verteilung der Todesfälle in Brasilien. Ärmere Bevölkerungsschichten sind besonders betroffen, da diese häufiger unter Vorerkrankungen leiden und einen schlechteren Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Hinzu kommt, dass sie die soziale Isolierung aus ökonomischen Gründen weniger strikt einhalten können und trotz der Pandemie zur Arbeit müssen. Personen, die auf den öffentlichen Verkehr angewiesen sind, haben sich weitaus häufiger angesteckt, wie Studien in São Paulo gezeigt haben. Obwohl in vielen Regionen keine Entspannung zu beobachten ist, sind die Isolationsmaßnahmen unter dem ökonomischen und politischen Druck gelockert worden.

          Präsident Jair Bolsonaro, der das Virus seit dem Ausbruch der Pandemie verharmlost, zeigte sich am Wochenende unbeeindruckt von der überschrittenen Marke von 100.000 Toten. Er bedauere jeden Todesfall, unabhängig von der Ursache. Bolsonaro machte zudem den „Lockdown“ und die Berichterstattung des größten Fernsehsenders TV Globo für die hohe Opferzahl verantwortlich. Globo habe beispielsweise von der Anwendung des Malariamittels Hydroxychloroquin abgeraten, sagte Bolsonaro, dabei habe ihm das Medikament das Leben gerettet. Bolsonaro war vor einigen Wochen am Coronavirus erkrankt, zeigte jedoch nur leichte Symptome und ist inzwischen wieder genesen.

          Weitere Themen

          Fünf Millionen Infizierte in Indien

          Corona-Pandemie : Fünf Millionen Infizierte in Indien

          Indien überschreitet die Schwelle von fünf Millionen Infizierten. Das Gesundheitsministerium meldete mehr als 90.000 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden. Trotzdem hält die Regierung an ihrem Plan fest, die Beschränkungen weiter zu lockern.

          Topmeldungen

          Gymnasium Essen Nord-Ost: Viele deutsche Schüler müssen derzeit in Isolation.

          Zeitungsbericht : 50.000 Schüler in Corona-Quarantäne

          Die Anzahl an Schülern in Isolation wird sich laut Lehrerverband allein in den nächsten drei Monaten mindestens verdreifachen. Das wird auch Folgen für die Eindämmung der Pandemie haben.
          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.