https://www.faz.net/-guw-9vvcq

Studiosus : Erster Anbieter storniert Reisen nach China

Warnhinweise zum Coronavirus am Flughafen Berlin-Tegel Bild: EPA

Die Verbreitung des Coronavirus in China trifft jetzt auch die Reisebranche. Der Reiseanbieter Studiosus sagt seine China-Reisen erst einmal ab – und die Lufthansa bietet Umbuchungen an.

          1 Min.

          Die Verbreitung des Coronavirus mit mehr als 2700 Krankheitsfällen in China trifft jetzt auch die Reisebranche. Der Studien- und Gruppenreiseanbieter Studiosus sagte am Montag China-Reisen bis Mitte April ab. Zwar stehen aktuell keine China-Touren des Unternehmens an, die nächste Reise sollte am 15. März beginnen. Doch das Unternehmen rechnet nicht mit einer schnellen Entspannung der Lage. Zuvor hatte das Auswärtige Amt aufgefordert, geplante Aufenthalte in der Volksrepublik vorerst zu überdenken. „Reisende sollten überlegen, nicht zwingende Reisen nach China zu verschieben oder zu unterlassen“, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD).

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Chinesische Behörden haben es vorsorglich weitgehend unterbunden, dass Bürger aus der Stadt Wuhan, wo das Virus zuerst aufgefallen war, reisen. So soll eine schnelle Verbreitung verhindert werden. Die Bundesregierung erwägt, ausreisewillige Deutsche auszufliegen. Nach Angaben des Deutschen Reiseverbands (DRV) besuchen im Jahr etwa 600.000 bis 650.000 Deutsche die Volksrepublik, die meisten von ihnen sind Geschäftsreisende.

          Aktien geben nach

          Mehrere deutsche Unternehmen haben derweil Reisen von Beschäftigten in die Region Wuhan oder auch in andere Teile Chinas gestoppt. Die Deutsche Lufthansa bietet kostenlose Umbuchungen an – zunächst für Flüge, die bis zum 23. Februar starten sollen. Mit der Kernmarke Lufthansa sowie mit den Schwestergesellschaften Austrian Airlines und Swiss bietet der Konzern insgesamt rund 70 Flüge je Woche in das Land an. Die Aktie des Konzerns war mit einem Kursverlust von mehr als 4 Prozent am Montag der größte Verlierer im Dax.

          Auch die Anteilsscheine von Reiseunternehmen verloren an Wert. Der Aktienkurs von Marktführer TUI sank um mehr als 2 Prozent. Dabei spielt eher die Sorge eine Rolle, dass China länger als Urlaubsziel an Popularität verliert. Aktuell befinden sich nur wenige deutsche Urlauber dort, denn die Saison für China-Reisen hat noch nicht begonnen. Der TUI-Konkurrent DER Touristik, der mit Marken wie Meiers Weltreisen und Dertour einen Fernreise-Schwerpunkt hat, teilte mit, dass aktuell lediglich knapp 100 Kunden in dem Land seien. Alle China-Reisen, die bis Ende März beginnen sollten, könnten aber kostenfrei storniert oder umgebucht werden. A

          m Frankfurter Flughafen wurden derweil noch keine weitreichenden Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. Aus China Ankommende mit Fieber werden untersucht. Am Sonntag hatte sich ein Passagier mit Fieber selbst gemeldet, der Corona-Verdacht bestätigte sich aber nicht.

          Weitere Themen

          Kein Geld, nur Gutschein

          Regierungsplan für Ausfälle : Kein Geld, nur Gutschein

          Viele Insolvenzen seien gerade noch verhindert worden, kommentieren Branchenvertreter die Gutscheinlösung der Bundesregierung. Kunden erhalten für Ausfälle kein Geld, sondern Gutscheine. Verbraucherschützer sprechen von „Zwangskrediten“.

          Mehr als 10.000 Coronavirus-Tote in Amerika Video-Seite öffnen

          Johns-Hopkins-Universität : Mehr als 10.000 Coronavirus-Tote in Amerika

          Die Zahl der Coronavirus-Toten in den Vereinigten Staaten hat die symbolische Schwelle von 10.000 überschritten - und die Regierung stimmt die Bevölkerung auf eine verheerende Woche ein. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität vom Montag starben in Amerika bislang rund 10.400 Menschen an den Folgen von Covid-19.

          Urlaub futsch! Geld auch?

          Reiseveranstalter : Urlaub futsch! Geld auch?

          Eine ganze Branche steht vor dem Kollaps, wenn alle Urlauber den Preis für ihre stornierten Reisen augenblicklich zurückverlangen. Wie kann beiden Seiten geholfen werden? Ein Gespräch mit dem Reiseveranstalter Ralf Wiemann.

          Topmeldungen

          Japans Ministerpräsident Shinzo Abe

          Notstand in Japan : Abes steile Lernkurve

          Vor kurzem wollte er noch Olympische Spiele in Tokio veranstalten. Jetzt hat Ministerpräsident Abe dort den Notstand ausgerufen. Er ist in der Wirklichkeit gelandet.

          Dominic Raab : Wer regiert jetzt Großbritannien?

          Dominic Raab ist Boris Johnsons Wunsch-Vertretung. Der Außenminister bezeichnet sich als „neuer Konservativer“ und war früh für den Brexit. Sein Stil unterscheidet sich fundamental von dem des Premierministers.

          F.A.Z. exklusiv : Industrie erhöht den Druck für Exit-Strategie

          „Die Unternehmen müssen wissen, woran sie sind“, fordert DIHK-Chef Eric Schweitzer im Gespräch mit der F.A.Z. Auch die Autoindustrie warnt: „Der Hochlauf wird anspruchsvoll und Zeit benötigen“, meint VDA-Chefin Müller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.