https://www.faz.net/-guw-9zubt

Studie aus Amerika : Restaurants als Virenschleudern?

  • Aktualisiert am

Offen: Ein Restaurant in Atlanta Bild: AP

Wissenschaftler in Amerika warnen vor der Wiedereröffnung von Gaststätten: In Restaurants liege die Wahrscheinlichkeit, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, weit höher als an anderen Orten.

          1 Min.

          In Speisegaststätten, Hotels und Schnellrestaurants soll die Wahrscheinlichkeit, sich mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren, weit höher liegen als an anderen Orten. Nach der Untersuchung von mehr als 900.000 Unternehmen in acht amerikanischen Bundesstaaten werteten Wissenschaftler der University of Pennsylvania, der Pennsylvania State University und des Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston die Gastgewerbe als „Superspreader“. Da sich dort viele Menschen auf engem Raum versammelten und eher lange verweilten, sei die Ansteckungsgefahr besonders groß. Seit Beginn der Pandemie wurden in Kalifornien und New York ungewöhnlich viele Infektionen und Covid-19-Tote gezählt.

          Für die Studie „Superspreader Businesses and Risk of Covid-19 Transmission“ verglichen die Wissenschaftler Daten des Amerikanischen Volkszählungsamts (USCB) über die Häufigkeit von Besuchen und die Verweildauer aus dem Jahr 2018 mit den Infektionszahlen der vergangenen Monate. Bei den mehr als 900.000 untersuchten Unternehmen in Kalifornien, New York und sechs weiteren Bundesstaaten wiesen mehr als 150.000 eine eher hohe Zahl von Ansteckungen auf.

          Die Wissenschaftler leiteten aus der Studie eine Warnung für die Wiedereröffnung von Gaststätten ab, die nach mehr als zwei Monaten Lockdown in fast 40 amerikanischen Bundesstaaten bereits begonnen hat.

          Weitere Themen

          Es wird heiß!

          Bis zu 35 Grad : Es wird heiß!

          Freibad, Biergarten, Balkon: Wer kann, ist draußen. Denn nach dem kühlen Mai dreht der Frühsommer vielerorts auf. Im Norden erhalten die Temperaturen aber erst einmal einen Dämpfer.

          Pekinese Wasabi holt Titel bei Westminster-Hundeschau

          Wie ein Löwe : Pekinese Wasabi holt Titel bei Westminster-Hundeschau

          Schon seine Vorfahren triumphierten beim Wettbewerb vom Westminister Kennel Club, nun wurde auch Wasabi mit einer Auszeichnung gekrönt. Zur Belohnung winkte dem haarigen Zeitgenossen ein Pokal – und ein Filet Mignon.

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.