https://www.faz.net/-guw-a9sab
Bildbeschreibung einblenden

Kampf gegen die Pandemie : Spahn erlaubt Impfung mit Astra-Zeneca ab diesem Freitag

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Bild: dpa

Ab diesem Freitag soll in Deutschland die Impfung mit Astra-Zeneca wieder aufgenommen werden. Allerdings unter der Bedingung, dass die Menschen mit Warnhinweisen auf die möglichen Risiken aufmerksam gemacht werden.

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          Bei den Corona-Schutzimpfungen kommt in Deutschland wieder der Impfstoff von Astra-Zeneca zum Einsatz. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gab am Donnerstagabend in Berlin bekannt, dass der am Montag angeordnete vorläufige Stopp der Impfungen aufgehoben werde. Schon im Laufe des Freitags solle wieder mit Astra-Zeneca geimpft werden. Allerdings sollen Impflinge künftig auf die beobachteten Hirnvenenthrombosen hingewiesen werden. Die Aufklärungsbögen für Ärzte und Patientinnen werden Spahn zufolge entsprechend angepasst.

          Insgesamt schätzt die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) den Impfstoff von Astra-Zeneca aber weiter als sicher ein. Die Behörde hatte am Donnerstagnachmittag ihre Einschätzung nach einer abermaligen Prüfung des Mittels vorgestellt. Die Schutzwirkung vor einer möglicherweise tödlichen Covid-Erkrankung überwiege die möglichen Risiken, sagte EMA-Direktorin Emer Cooke in Amsterdam: „Dies ist ein sicherer und wirksamer Impfstoff.“

          Spahn sagte, die EMA habe aber auch die Einschätzung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) über seltene, aber schwerwiegende Ereignisse im Zusammenhang mit der Impfung bestätigt. Die Warnung der nationalen Zulassungsbehörde hatte am Montag in Deutschland zum vorläufigen Stopp der Impfungen mit Astra-Zeneca geführt. Zuvor hatten auch weitere europäische Länder die Impfungen mit dem Mittel ausgesetzt.

          PEI-Präsident Klaus Cichutek sagte, in Deutschland habe es bis Donnerstagmittag zwölf Fälle von Sinusvenenthrombosen bei Frauen gegeben, die alle unter 55 Jahre alt waren. Zwei davon seien daran gestorben. Einen weiteren tödlichen Verlauf habe es bei einem Mann gegeben. Laut Impfmonitor des Robert Koch-Institutes wurden in Deutschland bislang fast 1,8 Millionen Dosen Astra-Zeneca gespritzt.

          Spahn und Cichutek betonten, dass es sich um seltene Ereignisse handele und der Nutzen der Impfung das Risiko überwiege. „Die Entscheidung der EMA bestätigt die Sicherheit und die Qualität von Astra-Zeneca“, sagte Spahn und ergänzte: „Auch Nichtimpfen hat schwerwiegende Konsequenzen.“ Cichutek sprach von einem „Risikosignal“, betonte aber auch, dass nach wie vor unklar sei, ob die Fälle von Hirnvenenthrombosen ursächlich mit dem Impfstoff in Zusammenhang zu bringen sind.

          Die EMA selbst hatte empfohlen, die Produktinformation über den Impfstoff von Astra-Zeneca zu erweitern, um auf die möglichen Risiken hinzuweisen. Spahn wollte sich nach eigenen Angaben noch am Donnerstagabend mit den Gesundheitsministern der Länder über die Ergänzung der Aufklärungsbögen abstimmen, damit am Freitag das Mittel wieder zur Anwendung kommen kann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Größerer Bundestag, mehr Stühle: Arbeiter bereiten den Plenarsaal vor.

          Posten und Plätze : Fast alles neu im Bundestag

          In wenigen Tagen tritt das neu gewählte Parlament zusammen. Stühle werden geschraubt und Posten verteilt – etwa im Bundestagspräsidium. Auch um die endgültige Sitzordnung wird noch gestritten.
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.
          Neun auf einen Streichen: Umgewehte Fahrräder am Donnerstagmorgen in Köln

          Güterzug kollidiert mit Ast : Sturm „Ignatz“ fegt über Deutschland

          Sturmtief „Ignatz“ beschert Deutschland bereits in der Nacht viele Einsätze von Polizei und Feuerwehr, vor allem in Hessen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen mit bis zu 105 Stundenkilometer – die Deutsche Bahn vor Zugausfällen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.