https://www.faz.net/-guw-a676t

Intensivpflegerin zu Corona : „Es ist wahnsinnig viel Arbeit“

„Mir reicht’s“: Angesichts der Lage auf ihrer Covid-Intensivstation ärgert sich Krankenpflegerin Anett Hoerenz von der Charité über Leute ohne Alltagsmaske. Bild: Julia Zimmermann

Im Frühjahr feierte man sie als Helden. Und jetzt? Eine Intensivpflegekraft der Charité bilanziert ihr Corona-Jahr.

          7 Min.

          Auf jeder Party dasselbe: „Was? Du bist in der Pflege? Warum das denn? Ach Gott, das tut mir leid.“

          Julia Schaaf

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Anett Hoerenz ist anzusehen, wie sehr sie diese Geringschätzung nervt. Dabei trägt sie Mundschutz.

          Nun gibt es keine Partys mehr, sondern Corona, und bisher weiß niemand, was das langfristig für Folgen haben wird. Ob die Pandemie sich auf die Geselligkeit auswirkt. Und ob sich endlich etwas ändert für einen Berufsstand, dessen existentielle Bedeutung der Gesellschaft erst in diesem Jahr so richtig bewusst geworden ist.

          Ein Dienstagnachmittag Mitte November. Während die Infektionskurve nach zwei Wochen Teil-Lockdown allmählich abflacht, steigt die Zahl der Covid-Intensivpatienten von Tag zu Tag. Anett Hoerenz läuft über das rote Linoleum im vierten Stock der Charité Campus-Klinik: eine hochgewachsene Frau in Krankenhausblau mit blondem Pferdeschwanz, Tätowierung am Fesselgelenk und Birkenstocks. Die Dreißigjährige öffnet die Tür zu einem Patientenzimmer.

          Wer zieht die Medikamente auf? Wer verhindert Druckstellen? Intensivkrankenpflege - hier in der Asklepios Klinik in Langen - ist eine anspruchsvolle Aufgabe.
          Wer zieht die Medikamente auf? Wer verhindert Druckstellen? Intensivkrankenpflege - hier in der Asklepios Klinik in Langen - ist eine anspruchsvolle Aufgabe. : Bild: Frank Röth

          Das frisch bezogene Bett ist durch eine Plastikfolie geschützt. Richtung Fenster stehen zwei Ständer mit Spritzenpumpen, auf der anderen Seite befinden sich das Beatmungsgerät und ein Computer für die Dokumentation. In den roten Müllbeutel am Pflegewagen kommt die kontaminierte Schutzkleidung. Alles ist nigelnagelneu.

          „Die Entwicklung ist dramatisch“

          Als im Frühjahr die erste Welle der Pandemie anrollte, richtete die Charité in dem Bürogebäude auf ihrem Gelände in Berlin-Mitte zwei Stockwerke für Intensivpatienten her. Die obere der beiden Etagen wurde nie gebraucht. Jetzt, da die zweite Welle die Wucht der ersten übertrifft, holt Anett Hoerenz die Station aus dem „Sommerschlaf“, wie sie es nennt. „Ich habe echt nicht damit gerechnet, dass uns so was noch mal erwartet. Ein paar Covid-Fälle – ja. Aber dass wir einen ganzen Flügel mehr aufmachen als im Frühling...“ Kurze Pause. „Die Entwicklung ist dramatisch“, sagt sie dann.

          Kistenweise Laboretiketten hat sie bestellt, Cortisonpräparate, Sedierungsmittel, Kochsalzlösung. Schutzbrillen und FFP2-Masken lagern noch verschlossen im Schrank in ihrem Büro. In zwei Tagen sollen die ersten Patienten auf der Station behandelt werden.

          Nun sind Beatmungsgeräte und Schutzkleidung anders als im Frühjahr nicht das Problem. Die Herausforderung bleibt das Personal. Die chirurgische Intensivstation zum Beispiel, auf der Hoerenz eigentlich arbeitet, leiht vier Fachkräfte aus. Andere Intensivpfleger kommen aus der Anästhesie. Eine gynäkologische Abteilung ist komplett geschlossen worden, damit das Team auf der neuen Covid-Station unterstützen kann, auch ohne Erfahrungen auf Intensiv. Außerdem haben sich wie schon im Frühjahr Medizinstudenten als Helfer gemeldet.

          Hoerenz muss jetzt einen Dienstplan austüfteln, der die unterschiedlichen Kompetenzen, aber auch das Infektionsrisiko berücksichtigt. Manchmal schläft sie schlecht. Hat sie wirklich an alles gedacht?

          Im Frühjahr, als Pflegekräfte an vorderster Front gegen das neuartige Virus kämpften und dafür samstagabends als Helden mit Applaus von den Balkonen geehrt wurden, fragte Hoerenz sich: „Habt ihr Mitleid mit uns? Oder ist das wirklich Anerkennung?“

          Sind die Helden des Corona-Jahres schon wieder vergessen? Applaus für Pflegekräfte in Köln, März 2020.
          Sind die Helden des Corona-Jahres schon wieder vergessen? Applaus für Pflegekräfte in Köln, März 2020. : Bild: dpa

          Jetzt, da der Strom an kleinen Geschenken verebbt ist und niemand mehr Lebensmittel, Cremes, Wimperntusche und Getränke spendet, fürchtet sie schon: „Wenn es keine Pandemie mehr gibt, denkt keiner mehr an uns.“

          „Sie sind die geborene Intensivkrankenschwester“

          Eigentlich wollte die Abiturientin aus Stralsund Ärztin werden. Weil das mit einem Notenschnitt von 2,3 aussichtslos schien, lernte sie einen Beruf, den man früher „Krankenschwester“ nannte und heute „Pflegefachkraft“. Hoerenz machte ihren Abschluss seinerzeit als „Gesundheits- und Krankenpflegerin“. Den praktischen Teil ihrer Prüfung absolvierte sie auf einer Intensivstation. Als sie sich anschließend in Greifswald für ein Medizinstudium bewarb, saß sie drei Professoren gegenüber, die sich ausführlich von ihrer Arbeit erzählen ließen. Daraufhin hieß es: „Wissen Sie was? Sie sind eigentlich die geborene Intensivkrankenschwester. Bleiben Sie mal, wo Sie sind.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden am Mittwoch bei einer Fernsehansprache im Weißen Haus.

          Abzug aus Afghanistan : Biden zieht einen Schlussstrich

          Bis zum 11. September sollen die Soldaten aus Afghanistan abziehen – dann endet Amerikas längster Krieg. Zurück bleibt ein ungutes Gefühl. Doch der Präsident sieht Amerika mitten in einem weit größeren Konflikt.
          Im Mittelpunkt: Emre Can verursachte einen Handelfmeter, mit dem auf dem Rasen nicht alle einverstanden waren.

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.