https://www.faz.net/-guw-a5t0j

Ökonometrische Datenanalyse : Schulferien hatten keinen signifikanten Einfluss auf Corona-Ausbreitung

Die Leopoldina empfiehlt eine längere Schulschließung. Bild: dpa

Ein Diskussionspapier gibt Aufschluss über die Auswirkungen der Schulen auf das Infektionsgeschehen. Demnach gibt es keine Hinweise darauf, dass Schulschließungen Auswirkungen auf die Ansteckungswahrscheinlichkeit Erwachsener haben.

          2 Min.

          Welche Rolle Schulen bei der zweiten Corona-Welle spielen, fragen sich nicht nur Virologen und Epidemiologen. Waren die Urlaubsreisen der Familien am Ende ein wesentlicher Faktor bei der zweiten Welle? Ein Diskussionspapier des RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung („The Role of Schools in Transmission of the Sars-CoV-2-Virus: Quasi-Experimental Evidence of Germany“), das der F.A.Z. vorliegt, kommt nun zu dem Ergebnis, dass die Schulferien weder im Sommer noch im Herbst einen signifikanten Einfluss auf die Ausbreitung des Virus hatten. Die Rückkehr zum vollen Schulbetrieb nach den Sommerferien habe nicht zu einer Erhöhung der Infektionen geführt – weder unter Kindern noch unter Erwachsenen.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Nach der ökonometrischen Datenanalyse der drei Wirtschaftsforscher Uta Schönberg, Kirill Borusyak und Clara von Bismarck-Osten vom University College London (UCL) liegt der Effekt von Schulschließungen auf die Infektionsrate bei nahezu null. Das heißt, dass die Kinder während der Schulferien einem ähnlichen Infektionsrisiko ausgesetzt waren wie während des Schulbetriebs. Das hängt auch damit zusammen, dass die Familien oft in Länder mit einem höheren Infektionsrisiko als in Deutschland reisten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.