https://www.faz.net/-guw-9xet9

Weniger Fluggäste in Frankfurt : Negative Dynamik wegen Coronavirus verstärkt sich

  • Aktualisiert am

Weniger Fluggäste am Frankfurter Flughafen Bild: EPA

In der letzten Februarwoche ist die Zahl der Passagiere am Frankfurter Flughafen um 15 Prozent gesunken. Die negative Tendenz hat sich im März noch verstärkt.

          1 Min.

          Nach den aktuell vorgelegten Fraport-Verkehrszahlen sind im Februar am Flughafen Frankfurt 4,4 Millionen Passagiere gezählt worden. Das entspricht einem Minus von 4,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Kumuliert über die ersten beiden Monate des Jahres lag der Rückgang bei minus 2,3 Prozent. Insbesondere gegen Monatsende wirkte sich die weitere Ausbreitung des Coronavirus stark reduzierend auf die Nachfrage aus. So ging das Passagieraufkommen in der letzten Februarwoche sogar um fast 15 Prozent zurück. Diese negative Dynamik hat sich in der ersten Märzwoche noch verstärkt. Weitere negative Effekte ergaben sich im Berichtsmonat Februar durch wetterbedingte Annullierungen aufgrund des Orkans „Sabine“. 

          Mit einem Minus von 10,8 Prozent im Berichtmonat zeigten sich die Rückgänge besonders deutlich im innerdeutschen Verkehr. Der Interkontinentalverkehr ging um 2,3 Prozent zurück. Hier konnten Zuwächse in den Verkehren mit Nordamerika und Nordafrika die massiven Einbrüche des Flugangebots in Richtung China und Asien insgesamt nicht ausgleichen. Positiv wirkte sich im Berichtsmonat der zusätzliche Schalttag aus, ohne den das Minus im Passagieraufkommen insgesamt sogar 7,2 Prozent betragen hätte.

          Weitere Themen

          Pandamama in Frankreich bringt Zwillinge zur Welt

          Im Zoo Beauval : Pandamama in Frankreich bringt Zwillinge zur Welt

          In einem Zoo in Zentralfrankreich gibt es gleich doppelt Anlass zur Freude: Panda Huan Huan gebar in den frühen Montagsstunden Zwillinge. Das Weibchen hatte schon vor vier Jahren mit einem ihrer Jungen für großes Aufsehen gesorgt.

          Die Beerdigung muss warten

          Opfer der Flutkatastrope : Die Beerdigung muss warten

          Auch Friedhöfe und Bestattungsunternehmen wurden in den Flutgebieten vom Wasser verwüstet. Deshalb ist ein würdevoller Abschied von vielen Opfern zunächst nicht möglich. Beerdigungen müssen verschoben werden.

          Topmeldungen

          Klischee übererfüllt: Lucas und Dennis aus Dortmund feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Partytourismus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.