https://www.faz.net/-guw-a5lyz

Robert-Koch-Institut : Die Zahl der Corona-Todesopfer steigt

  • Aktualisiert am

Eine Ärztin mit einem PCR-Test in der Hand Bild: dpa

17.561 Ansteckungen und mehr als 300 Todesfälle: In Deutschland sinken die Neuinfektionen im Vergleich zur Vorwoche leicht. Ein Anstieg ist bei den Todeszahlen erkennbar.

          1 Min.

          In Deutschland haben die Gesundheitsämter dem Robert-Koch-Institut (RKI) 17.561 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Das sind knapp 1000 Fälle weniger als vor einer Woche, wie aus Angaben des RKI vom Mittwochmorgen hervorgeht.

          Am vergangenen Mittwoch hatte die Zahl gemeldeter Neuinfektionen bei 18.487 gelegen. Auch am Montag und Dienstag war der Wert niedriger als der Vorwochenwert. Der Höchststand war am vergangenen Freitag mit 23.542 gemeldeten Fällen erreicht worden.

          Das RKI zählt seit Beginn der Pandemie insgesamt 833.307 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg bis Mittwoch um 305 auf insgesamt 13.119. Zum Vergleich: Am vorigen Mittwoch wurden 261 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet.

          Das RKI schätzt, dass rund 546.500 Menschen inzwischen genesen sind.

          Alle Zahlen und Grafiken zum Coronavirus finden Sie hier.

          Das sogenannte Sieben-Tage-R lag laut RKI-Lagebericht vom Dienstagabend bei 0,97 (Vortag: 0,97). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch knapp 100 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

          In Deutschland gab es am Dienstag zwölf Landkreise, die eine Sieben-Tage-Inzidenz von weniger als 35 pro 100.000 Einwohner ausweisen. Im Vergleich zur Vorwoche nahm die Zahl der Hotspots leicht ab. In den meisten Landkreisen hierzulande liegt diese Zahl deutlich über 35. In vielen Landkreisen haben sich in den vergangenen sieben Tagen mehr als 100, in zahlreichen auch mehr als 200 Personen pro 100.000 infiziert. Der bundesweite Durchschnitt lag bei 136.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild aus früheren Zeiten: Trump gemeinsam mit Flynn im Wahlkampf im September 2016 in Virginia Beach.

          Gnade vor Recht : Ist Flynn für Trump nur der Anfang?

          Der erste Nationale Sicherheitsberater des scheidenden Präsidenten belog einst das FBI über seine russischen Kontakte. Nun macht ihm Trump zum Thanksgiving ein Geschenk - es könnte nicht das letzte gewesen sein.
           Helfer bauen 2017 an der Zentrale der CDU im Konrad-Adenauer-Haus das CDU-Logo für die Wahlparty zur Bundestagswahl auf.

          Röttgen, Merz und Laschet : Wo ist der ruinöse Wettbewerb?

          Führen die drei Bewerber um den CDU-Vorsitz einen ruinösen Wettbewerb, wie Annegret Kramp-Karrenbauer behauptet? An inhaltlichen Gegensätzen kann es nicht liegen. Ein Vergleich dreier programmatischer Texte für die F.A.Z.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.