https://www.faz.net/-guw-abkp1

Corona in Deutschland : 6125 Neuinfektionen, die Inzidenz sinkt weiter

  • Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens in einem Schutzanzug kümmert sich um einen infizierten Patienten. Bild: dpa

Abermals hat das Robert Koch-Institut weniger Neuinfektionen und Tote als vor einer Woche registriert. Das macht sich auch bei den Inzidenzen der Landkreise bemerkbar.

          1 Min.

          Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 6125 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen vom Dienstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.20 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 7534 Neuansteckungen gelegen.

          Deutschlandweit wurden den Angaben zufolge binnen 24 Stunden 283 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 315 Tote gewesen.

          Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Dienstagmorgen bundesweit bei 115,4. Am Vortag hatte sie bei 119,1, in der Vorwoche bei 141,4 gelegen. Jedes zweite Bundesland befindet sich unter der kritischen Marke von 100. Thüringen ist weiterhin das am stärksten betroffene Bundesland mit 175,1. Danach folgt Sachsen mit einem Wert von 167,6. Schleswig-Holstein verzeichnet den niedrigsten Wert mit 50,2. Auf Ebene der Landkreise bzw. kreisfreie Städte wurde keine Inzidenz über 300 verzeichnet. Der Landkreis Hildburghausen, der deutschlandweit den höchsten aufweist, steht bei 283,2.

          Seit dem 26.12.20 wurden laut Zählung des RKI insgesamt 35.079.739 Impfungen verabreicht. Insgesamt haben 32,8 Prozent der Bevölkerung mindestens eine der zwei notwendigen Impfungen gegen COVID-19 bekommen (Impfstoffe von AstraZeneca, BioNTech, Moderna). 9,4 Prozent wurden bereits vollständig gegen COVID-19 geimpft (zweite Dosis mit einem Impfstoff von AstraZeneca, BioNTech, Moderna oder eine Dosis mit dem Impfstoff von Janssen bzw. eine einzelne Dosis bei COVID-19-Genesenen).

          Zahl der Toten übersteigt 85.000

          Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie insgesamt 3.533.376 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte aber deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 3.196.900 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 85.112.

          Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Montagabend bei 0,88 (Vortag: 0,90). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 88 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Chef Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder

          Wahlprogramm der Union : CDU und CSU versprechen Entlastungen

          Die Unionsparteien wollen laut einem Entwurf ihres Wahlprogramms den Solidaritätszuschlag vollständig abschaffen und die Steuerstufen bei der Einkommenssteuer verschieben. Die Verdienstgrenze bei Minijobs soll um 100 Euro erhöht werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.