https://www.faz.net/-guw-a21bs

Lagebericht des RKI : Höhere Fallzahlen in Offenbach „auf Reiserückkehrer zurückzuführen“

Vorbildlich: Reiserückkehrer aus Kosovo absolvieren an einer Bushaltestelle in Berlin einen freiwilligen Corona-Test des Deutschen Roten Kreuzes. Bild: Reuters

Vor allem Reiserückkehrer aus Südosteuropa tragen zum Anstieg der Corona-Infektionen in Deutschland bei. Handlungsbedarf sieht deswegen auch die kosovarische Botschaft in Berlin.

          1 Min.

          Der weitaus größte Teil der in Deutschland gemeldeten Infektionen wird weiterhin nach Ansteckungen in Deutschland registriert, hält das Robert-Koch-Institut (RKI) in einem aktuellen Lagebericht fest. Trotzdem ist der Anstieg der Corona-Infektionen, die höchstwahrscheinlich im Ausland ihren Ursprung haben, nicht zu übersehen. Während Mitte Mai noch 0,4 Prozent der Infizierten sich höchstwahrscheinlich außerhalb von Deutschland angesteckt haben, waren es Anfang August 18 Prozent. Corona-Infektionen würden zunehmend unter Reiserückkehrern identifiziert, schreibt das RKI. Vor allem Rückkehrer aus Südosteuropa tragen demnach zum Anstieg der Corona-Infektionen bei.

          In Deutschland haben sich laut einer Statistik vom Dienstag in den vergangenen vier Wochen 7606 Menschen infiziert, Kosovo liegt in dieser Statistik mit 608 Infektionen auf dem zweiten Platz. Es folgt Serbien mit 227 Fällen, dahinter absteigend die Türkei, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Rumänien, Kroatien, Albanien und Nordmazedonien. „Es gibt offenbar viele Menschen, die von dort nach Deutschland einreisen“, teilte das RKI mit. Das Institut wies auch darauf hin, dass verschiedene südosteuropäische Länder vom Auswärtigen Amt und vom Bundesgesundheitsministerium als Risikogebiete deklariert sind.

          Handlungsbedarf sieht auch die kosovarische Botschaft in Berlin. Mit Verweis auf die aktuellen RKI-Zahlen appellierte sie am Dienstagabend auf Facebook an die Landsleute aus Kosovo: „Bitte seien Sie während Ihres Urlaubs in Kosovo vorsichtig, und folgen Sie den Anweisungen des nationalen Gesundheitsamts.“ An die Rückkehrer nach Deutschland erging der Aufruf, sich umgehend nach der Rückkehr testen zu lassen. „Rettet euch und eure Verwandten: Distanz, Maske, Hygiene!“, beendete die Botschaft ihren Appell.

          Laut dem Robert-Koch-Institut ist der Fallanstieg in der Stadt Offenbach „vor allem auf Reiserückkehrer zurückzuführen“. In Offenbach gab es laut dem RKI in den vergangenen sieben Tagen 29,5 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner. Das ist rund das Fünffache des deutschlandweiten Durchschnittswert von 5,6 Neuinfektionen in der vergangenen Woche. Auch im Stadtkreis Herne, der in den vergangenen sieben Tagen 31,3 neue Fälle auf 100.000 Einwohner meldete, spielten die Rückkehrer dem RKI zufolge eine „wichtige Rolle“. Außer den Städten Herne und Offenbach liegen nur die Landkreise Kleve und Dingolfing-Landau über einem Wert von über 25 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner. 

          Weitere Themen

          Corona-Lage verschärft sich Video-Seite öffnen

          Spanien : Corona-Lage verschärft sich

          Besonders in den vergangen zwei Wochen ist die Zahl der verstorbenen Personen auf 50 bis 60 pro Tag angestiegen - nachdem sie im Juli noch einstellig gewesen war.

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.