https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/rki-wachsendes-infektionsrisiko-mit-corona-und-rhinoviren-18352816.html

RKI-Wochenbericht : Wachsendes Infektionsrisiko mit Corona und anderen Erregern

  • Aktualisiert am

Ein Kehrblech steckt zwischen Fensterrahmen und Fensterbank: Das RKI warnt vor vermehrtem Infektionsdruck im Herbst und erinnert an die Wichtigkeit von Stoßlüften (Archivbild). Bild: dpa

Das Robert-Koch-Institut warnt in seinem Wochenbericht vor einem zunehmenden Infektionsrisiko im Herbst mit Corona und Erregern wie dem Rhinovirus. Stoßlüften sei deshalb abermals geboten.

          1 Min.

          Atemwegsinfektionen wie Covid-19 breiten sich nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) in Deutschland derzeit zunehmend aus. „Der Infektionsdruck nimmt jetzt im Herbst in allen Altersgruppen der Allgemeinbevölkerung wieder deutlich zu“, bilanziert das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Covid-19-Wochenbericht vom Donnerstagabend. Darin werden verschiedene Datenquellen ausgewertet und Schätzungen angestellt.

          Neben Sars-CoV-2 gehören demnach derzeit Rhinoviren zu den vorherrschenden Viren, die zu Besuchen etwa bei Hausärzten führen. Bei schwer verlaufenden Erkrankungen der Atemwege – gemeint sind Krankenhausbehandlungen –, sei aber noch kein deutlicher Anstieg zu verzeichnen, hält das RKI mit Blick auf die vergangene Woche fest.

          RKI mahnt zum Schutz gefährdeter Gruppen

          Aufgrund der Jahreszeit muss laut Bericht auch in der nächsten Zeit mit einer weiteren Zunahme solcher Erkrankungen gerechnet werden. Das größte Risiko dabei hätten ältere Menschen.

          Weil sich Menschen im Herbst wieder vermehrt drinnen aufhalten, erinnert das RKI: „Regelmäßiges richtiges Lüften (Stoßlüften) mit hohem Luftaustausch und geringem Wärmeverlust“ sei sehr wichtig, um das Risiko von Ansteckungen zu verringern. Hintergrund ist, dass man sich in geschlossenen Räumen leichter durch Tröpfchen, die Kranke etwa beim Niesen oder Husten ausstoßen, anstecken kann.

          Generell mahnte das RKI, zum Schutz gefährdeter Gruppen die Empfehlungen zum Vermeiden von Infektionen weiterhin einzuhalten. Dazu zählt auch, mit Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen für einige Tage bis zu einer deutlichen Besserung zu Hause zu bleiben und Kontakte zu meiden.

          Weitere Themen

          Zweifacher Mörder nach 40 Jahren gefasst

          Kanada : Zweifacher Mörder nach 40 Jahren gefasst

          Gegen den 61-Jährigen wurde Anklage erhoben. Er soll in den Achtzigerjahren zwei Frauen sexuell missbraucht und ermordet haben. Nun konnte er durch einen DNA-Abgleich ausfindig gemacht werden.

          Topmeldungen

          Gibt es eine spezifisch weibliche giftige Komponente im Verhalten von Frauen? Oder wollen das nur beleidigte Männerrechtler so sehen?

          Toxische Weiblichkeit : Gefährlich für Männer oder Frauen?

          Bedeutet „toxische Weiblichkeit“ wirklich nur, dass Männer genauso Frauen zum Opfer fallen wie umgekehrt? Über eine Verhaltensweise, die Frauen in enge, unbequeme Rollen presst – wie Sexismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.