https://www.faz.net/-guw-9yapj

Coronavirus in Deutschland : RKI-Schätzung: Mehr als 30.000 Menschen schon wieder genesen

  • Aktualisiert am

Eine Frau wird in einem Altenheim in Heinsberg auf das Coronavirus getestet. Bild: dpa

Das Robert-Koch-Institut vermeldet mittlerweile mehr als 103.000 bestätigte Infektionsfälle mit dem Coronavirus. Fast ein Drittel der Infizierten soll allerdings schon wieder gesund sein. Der RKI-Chef äußert sich auch zu einer möglichen Exit-Strategie.

          1 Min.

          In Deutschland ist die Zahl der bestätigten Infektionsfälle nach Angaben des Robert-Koch Instituts (RKI) auf 103.228 gestiegen, das ist ein Plus von 4003 seit dem Vortag. 1861 Menschen seien bislang infolge einer Ansteckung gestorben, teilte das RKI am Mittwoch mit. Am Dienstag hatte das Institut noch 99.225 bestätigte Infektions- und 1607 Todesfälle gemeldet. Spitzenreiter bei den absoluten Fallzahlen ist nach wie vor Bayern, gefolgt von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Bei den Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner liegen mittlerweile sechs Bundesländer bei einem Wert von über 100. Die Verdopplungszeit der Infektionen liegt hierzulande dagegen mittlerweile bei fast 15 Tagen.

          Das amerikanische Johns-Hopkins-Institut in Baltimore meldet für Deutschland 107.663 bestätigte Infektionsfälle und 2016 registrierte Todesfälle. Weltweit gebe es mehr als 1,4 Millionen bestätigte Infektionsfälle, mehr als 82.000 Menschen seien in Zusammenhang mit der Erkrankung gestorben, mehr als 30.000 Menschen seien jedoch aber auch schon wieder genesen. (Lesen Sie hier, worin die Unterschiede bei der Zählung zwischen RKI und Johns-Hopkins-Universität liegen.)

          Nach Schätzungen des RKI sind in Deutschland bereits mehr als 33.000 Menschen wieder von ihrer Virusinfektion genesen. Der Anteil der Verstorbenen liegt bei 1,6 Prozent. Insgesamt sind fast 90 Prozent der Verstorbenen 70 Jahre oder älter gewesen. Dagegen sind 70 Prozent aller Infizierten in Deutschland 15 und 59 Jahre alt.

          Ein Ende sämtlicher Maßnahmen auf einmal ist nach Einschätzung des RKI-Chefs Lothar Wieler nicht absehbar. „Ein Exit suggeriert vielleicht, dass man einfach die ganzen Maßnahmen aufhebt und dann so lebt wie vor dieser Epidemie. Ich persönlich kann mir das momentan nicht vorstellen“, sagte Wieler mit Blick auf die Debatte über einen Ausstieg aus den Beschränkungen, die sogenannte Exit-Strategie. „Ich kann mir vorstellen, dass es schrittweise bestimmte Änderungen gibt.“ Über das genaue Vorgehen müsse die Politik entscheiden. „Für mich ist der Exit zu einseitig belegt“, erklärte er im Deutschlandfunk.

          Weitere Themen

          Sieben-Tage-Inzidenz sinkt unter 104

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt unter 104

          17.419 Corona-Neuinfektionen und 278 Todesfälle, das sind wieder weniger als vor einer Woche. Entsprechend geht die Sieben-Tage-Inzidenz weiter zurück – auf 103,6. Für Urlaubsrückkehrer und Einreisende gelten ab heute gelockerte Regeln.

          Topmeldungen

          Traum oder Alptraum: das Eigenheim

          Die fünf größten Fehler : Wenn der Hausbau zum Fiasko wird

          Auf dem Weg in die eigenen vier Wände lauern zahlreiche Gefahren. Welche die fünf häufigsten Fehler sind, die beim Hausbau passieren – und wie sie sich vermeiden lassen.
          Schnitt des Unheils: Ein Gärtner am 11. August 2017 im Rosengarten vor dem Weißen Haus.

          Rosengarten vor Oval Office : Gebrochenes Versprechen

          Wenn Gartengestaltung zum Politikum wird: Eine Petition in den Vereinigten Staaten fordert, die Umgestaltung des Rosengartens vor dem Oval Office durch Melania Trump rückgängig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.