https://www.faz.net/-guw-aibud

Pandemie : Deutschland überschreitet Schwelle von 100.000 Corona-Toten

  • Aktualisiert am

Sachsen, Meißen: Mit Kreide geschrieben steht „Corona“ auf einem Sarg mit einem Verstorbenen vor dem Einäscherungsofen eines Krematoriums. Bild: dpa

Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 351 neue Todesfälle registriert. Damit sind in Deutschland insgesamt 100.119 Corona-Patienten gestorben. Die Gesundheitsämter meldeten 75.961 neue Fälle in 24 Stunden. Die Inzidenz stieg auf 419,7.

          3 Min.

          In Deutschland sind nach offizieller Zählung mehr als 100.000 Menschen mit oder an Covid-19 gestorben. Das Robert Koch-Institut gab die Zahl am Donnerstagmorgen mit 100.119 an. Das gibt den Stand des RKI-Dashboards von 03.47 Uhr wieder. Die Zahl der binnen eines Tages übermittelten Corona-Neuinfektionen überschritt erstmals die Schwelle von 70.000 Neuinfektionen. Die Gesundheitsämter meldeten laut RKI-Angaben 75.961 Fälle in 24 Stunden. Vor genau einer Woche waren es 65.371 erfasste Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag demnach bei 419,7 – ebenfalls ein Höchstwert seit Beginn der Pandemie. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 404,5 gelegen, vor einer Woche bei 336,9, im Vormonat bei 110,1.

          Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 351 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 264 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 5.573.756 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

          Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Mittwoch mit 5,74 an (Dienstag: 5,60). Der Wert spielt eine wesentliche Rolle für die Beurteilung des Infektionsgeschehens. Bei Überschreitung der Grenzwerte 3, 6 und 9 in den Bundesländern können dort jeweils schärfere Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie verhängt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Donnerstag mit 4.744.400 an.

          Im vergangenen Winter teils 1000 Tote am Tag

          Die meisten Corona-Toten gab es laut RKI im vergangenen Winter mit teils mehr als 1000 pro Tag gemeldeten Fällen. Momentan sind die Sterbezahlen wesentlich niedriger, obwohl es deutlich mehr Infektionen gibt. Dass jetzt weniger Infizierte sterben, liegt auch daran, dass große Teile der Bevölkerung geimpft sind - insbesondere bei älteren Menschen, die anfälliger für schwere Verläufe sind.

          So sei der Anteil der Infizierten, die intensivmedizinisch behandelt werden, von sechs Prozent in der ersten Welle auf nun 0,8 Prozent gesunken, sagte Reinhard Busse von der TU Berlin kürzlich. Unter den Patienten, die eine intensivmedizinische Behandlung bekommen, liegt die Sterblichkeit laut Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, bei 30 bis 50 Prozent.

          Drosten: Könnte weitere 100.000 Tote geben

          Um die Zahl der Corona-Toten aber dauerhaft niedrig zu halten, müssten deutlich mehr Menschen in Deutschland geimpft sein. Sollte es da keinen Fortschritt geben, müsse sich Deutschland auf mindestens 100.000 weitere Corona-Tote vorbereiten, „bevor sich das Fahrwasser beruhigt“, sagte kürzlich der Berliner Virologe Christian Drosten. „Das ist eine konservative Schätzung.“ Er leitet die Zahl durch vergleichende Überlegungen mit Großbritannien her.

          Laut RKI gehen in die Statistik Todesfälle ein, bei denen ein laborbestätigter Corona-Nachweis vorliegt und die in Bezug auf diese Infektion verstorben sind. Erfasst werden demnach sowohl Menschen, die unmittelbar an der Erkrankung verstorben sind, als auch Infizierte mit Vorerkrankungen, bei denen sich nicht abschließend die Todesursache bestimmen lässt.

          Im Vergleich zu einigen anderen Industrienationen steht Deutschland noch vergleichsweise gut da, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore hervorgeht. Deutlich mehr Tote pro 100.000 Einwohner sind es in Frankreich, Spanien, Großbritannien und Italien. Fast doppelt so viele Corona-Tote pro 100.000 Einwohner wie Deutschland verzeichnen die USA, mehr als drei Mal so viele sind es in Bulgarien. Dagegen gibt es in Dänemark bislang weniger als halb so viele Corona-Tote pro 100.000 Einwohner wie in Deutschland. Allerdings ist zu beachten, dass die Zahlen wegen unterschiedlicher Meldesysteme nur bedingt Vergleiche zulassen.

          Vergangenen Dezember 32 Prozent mehr Tote als

          Wie sieht es mit der Gesamtzahl der Toten in Deutschland aus? Ab Mitte Oktober 2020 wuchs die Differenz der Sterbefallzahlen laut Statistischem Bundesamt zum mittleren Wert der Vorjahre – parallel zur steigenden Zahl laborbestätigter Covid-19-Fälle. Im Dezember lag die Zahl der Gestorbenen dann 32 Prozent über dem mittleren Wert der Vorjahre. Anfang 2021 gingen sie langsam wieder zurück.

          Ab September stiegen die Sterbefallzahlen wieder an. In der ersten Novemberhälfte 2021 lagen die Sterbefallzahlen einer Hochrechnung zufolge 16 bis 17 Prozent über dem Mittel. „Die gemeldeten Covid-19-Todesfallzahlen erklären diese Entwicklung nur zum Teil“, schränken die Statistiker aber ein. Grundsätzlich schwanken die Sterbefallzahlen stark, so können etwa starke Grippewellen oder Hitzewellen im Sommer das Geschehen erheblich beeinflussen.

          Laut einer Statistik des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock starben in der letzten Oktober-Woche diesen Jahres rund 20.000 Menschen, dies waren etwa 3000 mehr als im Durchschnitt der Jahre 2010 bis 2019. In der letzten Dezemberwoche 2020 betrug die Differenz sogar rund 8000. Die Gesamtzahl der Menschen, die 2020 in der Übersterblichkeit gegenüber der Jahre 2010 bis 2019 erfasst wurden, gab MPI-Forscher Dmitri Jdanov mit 77 000 an. Zum Vergleich: Das RKI gab Ende 2020 die Zahl der Corona-Toten mit rund 33.000 an.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus bestimmt weiterhin über unseren Alltag. Die Infektionszahlen ziehen deutlich an, noch immer sind viele in Deutschland nicht geimpft. Wie sich das Virus im In- und Ausland verbreitet – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Der britische Premierminister Boris Johnson während einer Einweisung zur Antidrogenkampagne in Liverpool.

          Downing Street Party : Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Während des Corona-Lockdown im Dezember 2020 waren Parties für die Bürger Großbritanniens strengstens verboten. Im Amtssitz des britischen Premiers galten andere Regeln. Dort feierte man munter Weihnachten – mit Häppchen und Gesellschaftsspielen.