https://www.faz.net/-guw-aaprd

Corona in Deutschland : Knapp 26.000 Neuinfektionen – Inzidenz stagniert

  • Aktualisiert am

Ärzte und Pfleger untersuchen einen Patienten auf der Covid-19-Intensivstation im SRH Waldklinikum im thüringischen Gera. Bild: dpa

Das RKI meldet binnen 24 Stunden 25.831 Neuinfektionen. Das sind in etwa so viele Fälle wie vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt weiter bei 160,1. Seit dem Vortag sind 247 Menschen an Covid-19 gestorben.

          2 Min.

          Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 25.831 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 247 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen von Freitagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.03 Uhr wiedergeben, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich.

          In seinem aktuellen Lagebericht von Donnerstagabend schreibt das RKI: „Nach einem vorübergehenden Rückgang der Fallzahlen über die Osterfeiertage setzt sich der starke Anstieg der Fallzahlen fort.“ Besonders stark seien sie in den jüngeren Altersgruppen gestiegen.

          Am Freitag vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 25.464 Neuinfektionen und 296 neue Todesfälle verzeichnet. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Donnerstagmorgen bundesweit bei 160,1. Am Vortag hatte das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 160,1 angegeben, vor vier Wochen noch mit 95,6.

          Außer Schleswig-Holstein, das eine Sieben-Tage-Inzidenz von 76,4 ausweist, kommt kein Bundesland unter die kritische Marke von 100. Die meisten Bundesländer befinden sich zwischen 100 und 200. Sachsen (229,5) und Thüringen (256,0) liegen darüber. Eine Notbremse träte nach jetzigem Stand dann in Kraft, wenn in einem Landkreis die Sieben-Tage-Inzidenz drei Tage in Folge über 100 liegt. Am Freitag wird darüber im Bundestag debattiert.

          Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.099273 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2.752000 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 79.628.

          Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag nach dem RKI-Lagebericht von Donnerstagabend bei 1,18 (Vortag: 1,11). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 118 weitere Menschen anstecken. „Der 7-Tage-R-Wert liegt über 1. Dies bedeutet weiterhin eine deutliche Zunahme der Fallzahlen“, hieß es im Lagebericht. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

          Besonders heikel ist derzeit die Situation auf den Intensivstationen. Zuletzt stagnierte die Zahl der intensivmedizinisch behandelten Covid-19-Patienten bei etwa 4679. Das sei aber noch kein Zeichen für eine Trendumkehr, hieß es von der Divi. Kleinere ,Ups‘ und ,Downs‘ der Kurve seien gelegentlich möglich, Intensivmedinziner rechneten aber weiterhin mit einem starken Anstieg der Kurve. Lesen Sie hier einen aktuellen Bericht dazu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Daisuke Inoue mit seiner Erfindung

          Geistiges Eigentum : Erfinden ohne Patente

          Der Schutz durch Patente treibt die Wissenschaft auf den Markt. Doch viele Forscher und Erfinder haben sich ihre geistigen Früchte gar nicht schützen lassen.
          Gefährdete Spezies: Auch für Hersteller von Spielzeugpuppen werden derzeit die Rohstoffe knapp.

          Rohstoffmangel in Europa : Bei Barbiepuppen wird es schon eng

          In Europa werden Rohstoffe knapp. Pappe, Metall und Kunststoff sind Mangelware. Lieferketten sind zu anfällig, die Vorräte zu dürftig. Vor Jahresende ist wenig Besserung in Sicht.
          Eine Figur des britischen Premierminister Boris Johnson im Hafen von Hartlepool am 7. Mai

          Nachwahl in Hartlepool : Die krachende Niederlage der Labour Party

          Die überwältigende Mehrheit für die Tory-Kandidatin in der früheren Labour-Hochburg Hartlepool erschüttert die Oppositionspartei. Und wirft die Frage auf, ob Keir Starmers Zeit als Vorsitzender abgelaufen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.